Spielbericht Wilhelmshavener HV
24. November 2020
Interview Michael Schulz
24. November 2020

v.li.: Steffen Kaufmann (DJK Rimpar Wölfe), Yonatan Dayan (DJK Rimpar Wölfe) jubeln, 10.10.2020, Würzburg, 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TV 05/07 Hüttenberg

Tabellenführer aus Gummersbach zu Gast

VfL Gummersbach kommt mit Rückenwind

In der vergangenen Saison ging der VfL Gummersbach in seine erste Spielzeit in der zweiten Liga. Der direkte Wiederaufstieg war natürlich das Saisonziel, doch bereits zu Saisonbeginn setzte es empfindliche Niederlagen. Im Laufe der Runde kam man immer besser in Fahrt, doch Corona machte einen Strich durch alle Aufstiegsambitionen. Nun steht also der nächste Anlauf auf den Wiederaufstieg an – nun geht es allerdings ins Wolfsrevier.

In der zurückliegenden Spielzeit waren die Duelle zwischen dem VfL Gummersbach und den Wölfen immer sehr umkämpft. Über lange Zeit hielten die Wölfe sowohl zu Hause als auch in der Schwalbe-Arena mit, aber letztlich holte der VfL sich zweimal beide Punkte. Die individuelle Qualität im Kader des ehemaligen Bundesliga-Dinos hat sich dann letztlich doch durchgesetzt.

Die größte Überraschung im Team der Blau-Weißen gab es auf der Trainerposition. Gudjon Valur Sigurdsson beendete seine aktive Spielerkarriere und wechselte auf die Trainerbank seines ehemaligen Clubs. Dieser Coup sorgte deutschlandweit für Aufsehen und für eine gehörige Aufbruchsstimmung bei den Oberbergischen.

Sigurdsson sagte vor kurzem in einem Interview, dass er ohne Corona wahrscheinlich noch selbst spielen würde. Doch in dieser Situation war die Möglichkeit auf einen sofortigen Einstieg ins Trainergeschäft sehr verlockend für den Isländer. Die reizvolle Aufgabe, seinen Ex-Club wieder in die Bundesliga zu führen, wird dann ihr Übriges getan haben. Natürlich gibt es aber auch leichtere Aufgaben zum Auftakt einer Trainerkarriere, denn ein Selbstläufer wird der Aufstieg selbst für eine Mannschaft wie dem VfL Gummersbach nicht.

 

Beim letzten Gastauftritt des VfL im Wolfsrevier agierte Yonatan noch im Trikot der Mannschaft aus Gummersbach… – Foto: Frank Scheuring/Foto2Press

VfL Gummersbach mit enormer individueller Qualität im Kader

Die bisherigen Ergebnisse lassen auch keinen Zweifel daran, wo es in diesem Jahr für die Gummersbacher hingehen soll. Der Kampf um den Aufstieg geht in dieser Saison nur über den VfL Gummersbach. Nach einem furiosen 40:25-Sieg gegen den Aufsteiger aus Fürstenfeldbruck gab es im zweiten Saisonspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen die erste und bisher einzige Niederlage. In einigen Begegnungen gewann der VfL denkbar knapp ohne zu glänzen, doch am Ende zählen nur die Punkte auf der Habenseite.

Wenn man sich den Kader genau anschaut, erkennt man, dass es ein klares Gerüst aus erfahrenen Spielern gibt. Im Tor steht Matthias Puhle, der mit seinen 35 Jahren schon seit langem zwischen den Pfosten bim VfL steht und der Defensive Stabilität geben soll. Im Rückraum sollen Timm Schneider, Alexander Hermann und Janko Brozovic Verantwortung übernehmen. Gerade Schneider als neuer Kapitän und gestandener Bundesligaspieler zeigt immer wieder warum man ihn zum VfL geholt hat.

Am Kreis gehört Tin Kontrec mit 31 Jahren zum erfahrenen Kreis beim VfL Gummersbach. Auch auf den Außenpositionen hat man mit Rückkehrer Raul Santos auf Linksaußen, sowie Lukas Blohme und Tobias Schröter auf Rechtsaußen einiges an Bundesligaerfahrung zu bieten. Ergänzt wird die Mannschaft mit verheißungsvollen Talenten wie Fynn Herzig auf Rückraummitte, Diogo Valerio im Tor oder Jonas Stüber und Ellidi Snaer Vidarsson am Kreis. Auch aus der eigenen Akademie kommen immer wieder neue Talente in den Kader der Profimannschaft.

 

… und heute jubelt Yonatan Dayan in den Farben der Wölfe! – Foto: Frank Scheuring/Foto2Press

Wölfe wollen zurück in die Erfolgsspur

Für einen wird diese Begegnung ein ganz besonderes Spiel: Mittelmann Yonatan Dayan trifft auf seine alten Mannschaftskollegen, nachdem er im Sommer vom VfL Gummersbach zu den Wölfen gewechselt war. In dieser Saison konnte der junge Israeli, welcher zuletzt für seine Nationalmannschaft im Einsatz gewesen ist, auch schon bereits häufiger zeigen, warum man ihn ins Wolfsrevier geholt hat.

Gegen den VfL wird es natürlich eine extrem schwierige Partie für die Mannschaft von Trainer Ceven Klatt, aber in der s.Oliver Arena konnte schon mancher Favorit geschlagen werden. Wenn die Wölfe ihre Leistung abrufen werden und alles was sie haben dem VfL entgegenwerfen, dann ist auf jeden Fall etwas möglich.

In den vergangenen Wochen fehlte vielleicht etwas das nötige Quäntchen Glück, um doppelt zu punkten. Doch auch in den Begegnungen gegen solche Topteams kann man sich eben dieses Glück erarbeiten und vielleicht reicht es dann für eine Überraschung.

Alle zusammen und Alles für die Wölfe!

Bleiben sie gesund!

 

Das Spiel im Livestream seht ihr wie immer unter folgendem Link direkt bei sportdeutschland.tv.

 

 

Michael Schulz – 23.11.2020