Erstes Heimspiel der Saison
6. Oktober 2020
Interview Dominik Schömig
7. Oktober 2020

v.li.: Julian Sauer (DJK Rimpar Wölfe) bedankt sich bei den Fans, bedanken, Dank, Einzelbild, 26.12.2019, Würzburg, 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TuS N-Lübbecke

Heimspielauftakt vor Fans

Kontingent an Einzeltickets nun im freien Verkauf

Diesen Samstag, genauer gesagt am 10. Oktober 2020, ist es endlich wieder soweit: Der TV Hüttenberg gastiert in der s. Oliver Arena Würzburg zu einem Heimspiel der Wölfe in der 2. Handball-Bundesliga. Damit nehmen fast sieben Monate des Wartens endlich ein Ende. Die Vorfreude steigt – und uns erwartet in vielerlei Hinsicht eine spannende Woche. Inzwischen ist der Vorverkauf für Einzelkarten freigeschaltet.

Im Laufe der vergangenen Woche wurde bereits durch den Ticketing-Hinweis (hier geht es zum Text) aufgezeigt, dass grundsätzliche Planungen bis zu 1.000 Zuschauer für die Heimspiele der Wölfe vorsehen. Seit dem gestrigen Montag ist auch klar, dass diese Planungen sowohl genehmigt sind, als auch die Inzidenz von unter 20 Fällen pro 100.000 Einwohnern in Würzburg grünes Licht für Zuschauer bei unserem Heimspiel gegen Hüttenberg bedeutet.

Einzeltickets nur online

Nach der Genehmigung wurden die bereits veräußerten Dauerkarten dem vorgesehenen Sitzmuster angepasst. Im individuellen Fall bedeutet das zwar geringfügige Verschiebungen einzelner Sitzplätze, wobei stets auf die Beibehaltung der Kleingruppen geachtet wurde. Zu diesem Vorgang erhalten alle Dauerkartenbesitzer eine separate Information. Im Anschluss konnte der Vorverkauf der Einzeltickets gestartet werden, welcher nun seit gestern Abend online ist. Aufgrund der Nachverfolgbarkeit der Besucher wird es keinen Verkauf an der Abendkasse geben und deshalb müssen alle Tickets im Vorfeld der Begegnung online in unserem Ticketshop veräußert werden. 200 Tickets werden vorerst in den freien Verkauf gehen. Die Verantwortlichen der Wölfe haben sich ganz bewusst dazu entschieden, in der Anfangsphase der Saison die genehmigte Auslastung von 1.000 Zuschauern noch nicht vollumfänglich auszuschöpfen, um vorerst im reduzierten Rahmen Erfahrungen in der Umsetzung des Hygienekonzeptes zu sammeln.

Ganz so volle Ränge wird das Wolfsrevier vorerst noch nicht wieder sehen können, aber mit einer Teil-Rückkehr der Zuschauer soll ein erster Schritt zurück in die Normalität gelingen. Deshalb appellieren die Wölfe für Verständnis und ein Miteinander – Foto: Jonas Blank

Das Vertrauen, welches die Behörden in den ausformulierten Konzepten und damit auch den Verantwortlichen der Wölfe aussprechen, soll nicht schon zum ersten Heimspiel bis ans Limit ausgereizt werden. „Wir fangen vorsichtig an, um uns dann zu steigern“, gibt Wölfe-Geschäftsführer Einblicke in seine Gedankengänge und sieht Entwicklungspotential: „Unnötiges Risiko gilt es zu vermeiden, die Sicherheit bleibt im Fokus“

Vorfreude auf erstes Spiel

Es ist ein wichtiger erster Schritt in Richtung Handball-Normalität, auch wenn nicht alles beim Alten sein wird. Für etwaige Fragen steht die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung, allgemein ausformulierte Hinweise und Informationen zum ersten Heimspiel werden diese Tage noch in ausführlicher Form folgen. Die Verantwortlichen arbeiten gerade auf Hochdruck an den Vorbereitungen zu einem ganz besonderen Heimspiel nach siebenmonatiger Pause.

 

 

Christian Graber – 06.10.2020