Wölfe-Spotlight
Max Brustmann
11. November 2016
Vorbericht
Schwäbisch-Fränkisches Spitzenspiel in Liga Zwei
17. November 2016

Wölfe ringen Eisenach im Spitzenspiel nieder


DJK Rimpar Wölfe vs. ThSV Eisenach 24:20 (12:11)


Was für ein Spiel. Die Wölfe finden zurück in die Erfolgsspur und setzen gegen starke Eisenacher ein Ausrufezeichen.

Am Samstag, den 12.11.2016, empfingen die Wölfe den deutschen Traditionsverein aus dem thüringischen Eisenach in der Würzburg s.Oliver Arena zum Spitzenspiel. Vor 2012 Zuschauern (Spieltagesbestwert) wollten die Jungs von Chefcoach Matthias Obinger nach der kleinen Schwächephase gegen den TuS N-Lübbecke und den Wilhelmshavener HV wieder an die Leistungen vom Saisonbeginn anknüpfen, also durch eine starke Defensivleistung und ein strukturiertes, konzentriertes Angriffsspiel Akzente setzen und so die Big Point gegen den ThSV einfahren.

Das Spiel begann mit dem besseren Start für die Gäste, vom Fuße der Wartburg. Durch Adrian Wöhler und Duje Miljak konnte der ThSV eine 0:2-Führung verbuchen, ehe Jan Schäffer zum ersten Mal für das Wolfsrudel einnetzte. In der Anfangsphase war trotz der wechselnden Führung und dem teilweise zwei Treffer betragendem Rückstand eine deutliche Leistungssteigerung in der Abwehrreihe der Wölfe zu erkennen. Mehr Biss, mehr Kampf und mehr Leidenschaft im Vergleich zu den vergangenen Partien, stellte die Eisenacher, die mit Marcel Niemeyer am Kreis und Duje Miljak im Rückraum zwei Hünen auf der Platte stehen hatten, vor eine schwere Aufgabe. Von der Energieleistung der Mannschaft ließ sich auch das ganze Publikum mitreisen und unterstützte das Rudel beim Kampf um jeden Ball.

Nachdem die Wölfe beim 6:5 ihre erste Führung verbuchen konnten, drehte der ThSV Eisenach das Spiel noch einmal um. Über 6:7, 7:8 und 8:9 für die Gäste, kamen die Wölfe beim Stand von10:9 durch Benedikt Brielmeier wieder ins Vordertreffen. Das Rudel um Kapitän Stefan Schmitt konnte sich bis kurz vor der Halbzeitpause mit 12:11 (28.) in Führung bringen. Diese Führung hielt auch bis zum Halbzeitpfiff, trotz Zeitstrafe gegen Rimpar und erneuter Ausgleichschance für die Gäste.

Halbzeitstand 12:11 für unsere Wölfe.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnten die Eisenacher aber noch einmal ihre Stärke unter Beweis stellen und das Ergebnis drehen – 12:13. Beim Spielstand von 13:14 sollte aber zum letzten Mal in dieser Partie eine Führung für die Gäste auf der Anzeigetafel aufleuchten. Nun Begann der Galateil des Abends für die Wölfe. Mit einem 4:0-Lauf rückten die Rimparer das Ergebnis nicht nur wieder zurecht, sondern erspielten sich auch einen komfortablen Vorsprung. Über ein zwischenzeitliches 17:14 kam man durch weitere starke Abwehrarbeit und ein durchdachtes Angriffsspiel auf 18:15, 20:16 und 21:17. Zu diesem Zeitpunkt war es auch nicht besonders tragisch, das Eisenach zwei Treffer in Folge erzielen konnte und wieder auf 21:19 aufschloss. Aber Patrick Schmidt, der den krankheitsbedingt ausfallenden Benjamin Herth adäquat auf der Mittelposition ersetzte und Steffen Kaufmann markierten die Schlusspunkte zum verdienten 24:20 Heimerfolg.

Sichtlich stolz auf die Leistung seiner Mannschaft zeigte sich Matthias Obinger nach der Begegnung und stellte fest, dass die Abwehrleistung der Schlüssel zum Erfolg war.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen extrem starken Gegner, denen ähnlich wie den Wölfen mit Benni Herth zwei Schlüsselspieler fehlten. Wenn man in 60 Minuten nur 20 Tore gegen eine Spitzenmannschaft zulässt, kann man durchaus von einem verdienten Sieg sprechen. Neben Patrick Schmidt, der wie schon erwähnt, Benjamin Herth auf seiner Lieblingsposition (Rückraum Mitte) nicht nur im Angriff würdig vertrat, zeigten vor allem Jan Schäffer am Kreis und unser Abwehrchef Stefan Schmitt ihr Kämpferherz und traten mehr als einmal für die Mannschaft ein.

Ein riesiges Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an unsere Fans, die eine tolle Stimmung gemacht haben und den Wolfsbau zum Beben gebracht haben.

Auch im zweiten Aufeinandertreffen mit Eisenach in der Würzburg s.Oliver Arena bleiben die Punkte im Wolfsrevier.

So kann es am Freitag in Bietigheim (2.) und am Sonntag zu Hause gegen die HSG Konstanz (11.), Anpfiff ist um 18 Uhr in der s.Oliver Arena, weitergehen.



Die Statistik des Spiels

DJK Rimpar Wölfe

Brustmann, Wieser (n.e.) – Kraus, Schmitt 1, Schömig 1, Böhm, Bötsch 1, Schäffer 4, Schmidt 8/2, Kaufmann 5, Siegler 1, Bauer 1, Brielmeier 2, Sauer

ThSV Eisenach

Gorobtschuk, Redwitz – Iffert 2, Wöhler 4, Luther, Ragnarsson 1, Miljak 6, Schliedermann 3, Urban 2, Heinemann 1, Niemeyer 1, Minas, Küstner, Seifert, Brand

Spielfilm

1:3 (7.), 4:5 (13.) 6:5 (16.), 7:9 (22.), 10:10 (25.), 12:11 (Halbzeit), 13:13 (41.), 17:14 (47.), 21:19 (56.), 24:20 (Endstand)

Zeitstrafen

3/4

Siebenmeter

3/2 : 1/1

Schiedsrichter

Thomas Kern/Thorsten Kuschel

Zuschauer

2012 – s.Oliver Arena Würzburg

Für die DJK Rimpar Wölfe Michael Endres
Bilder: © Manfred Endres & Carola Endres