Nachbericht
Wölfe ringen Eisenach im Spitzenspiel nieder
13. November 2016
Nachbericht
Starke 50 Minuten reichen nicht gegen den Tabellenzweiten
19. November 2016

Schwäbisch-Fränkisches Spitzenspiel in Liga Zwei

Am kommenden Freitagabend steht das nächste Spitzenspiel innerhalb von drei Wochen auf dem Plan der Wölfe. In der Sporthalle am Viadukt in Bietigheim ist um 20 Uhr Anpfiff zur Partie der SG BBM Bietigheim gegen unser Wolfsrudel. Die Gastgeber mussten nach der herben 30:36-Auswärtsniederlage beim ASV Hamm-Westfalen die Tabellenführung an den TuS N-Lübbecke abtreten und rangieren nun, punktgleich mit Lübbecke, auf Rang Zwei der Ligatabelle. Bisher trafen die Wölfe insgesamt viermal in der Zweiten Liga auf die SG BBM Bietigheim und genauso oft musste man sich auch geschlagen geben. Jedoch endeten alle Spiele nur knapp für die Schwaben. Die höchste Niederlage ist, mit drei Toren Differenz, auf 16.11.2013 datiert, damals in der ersten Saison der Wölfe im deutschen Handballunterhaus. Das Rückspiel in der Saison 2013/2014 endete mit 18:20, Platz Drei in der Liga und dem damit verbundenen Aufstieg in die Beletage des deutschen Clubhandballs für die SG BBM Bietigheim. Ein Jahr später waren die Schwaben aber wieder zurück in Liga Zwei und somit gab es in der vergangenen Saison weitere zwei Aufeinandertreffen. Diese gingen zwar auch beide an die SG, aber jeweils mit 26:27 in Würzburg und mit 29:30 in Bietigheim, wieder dementsprechend knapp und auf Augenhöhe. Die Gastgeber aus Bietigheim haben aber eine respektable Heimbilanz im Jahre 2016 vorzuweisen. Gerade einmal eine Niederlage in diesem Jahr und diese gegen den souveränen Zweitligameister der vergangenen Saison, den HC Erlangen, am 05.03.2016. Mit vier Spielern, die in der Torschützenliste schon mehr als 40 Treffer aufzuweisen haben und viel Erstligaerfahrung im Kader sind die Schwaben definitiv kein leichter Gegner. Ein ebenfalls sehr überzeugender Fakt, der die SG BBM Bietigheim zum Favoriten am Freitagabend macht, ist die Tatsache, dass die Bietigheimer mit 335 Toren in elf Spielen den stärksten Angriff der Liga stellen, mit einem Schnitt von mehr als 30 Toren pro Begegnung. Auf der anderen Seite stellen die Rimparer mit 271 kassierten Toren (11 Spiele) eine deutlich bessere Abwehrreihe im Vergleich zu Bietigheim (303 Gegentore/11 Spiele). Die Wölfe werden auf jeden Fall nicht nach Bietigheim fahren, um die Punkte dort kampflos abzuliefern. Nach dem starken Heimauftritt am vergangenen Samstag gegen den ThSV Eisenach (24:20) haben sich die Jungs von Matthias Obinger eindrucksvoll zurückgemeldet. Zudem hat Bietigheim bei den schlecht in die Saison gestarteten Westfalen vom ASV Hamm eine herbe Klatsche mit 36:30-Toren einstecken müssen und damit zum ersten Mal in dieser Saison Schwächen gezeigt. Die Gastgeber haben zwar das Spiel zuvor gegen den HC Empor Rostock gewonnen, aber in eigener Halle 35 Tore kassiert. Den ersten Punkt in dieser Saison gaben die Schwaben beim 27:27-Unentschieden in Essen ab. Unsere Jungs haben in Bietigheim nichts zu verlieren und werden alles geben um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Fraglich wird sein, ob Benjamin Herth nach seiner Erkrankung, die ihn schon zwang beim Spiel gegen Eisenach auszusetzen, in den Kader zurückkehren wird. Fragezeichen stehen ebenfalls hinter unserem Kapitän Stefan Schmitt und unserem Kreisläuferduo Julian Bötsch und Jan Schäffer.

Wer unsere Wölfe nicht in der Halle unterstützen kann, kann das Spiel entweder über das Wölfe-Fanradio oder via Livestream verfolgen. Die Gastgeber streamen das Spiel via YouTube unter folgendem Link: https://youtu.be/Bn93NXd8olU.


Auf geht’s Wölfe!


Für die DJK Rimpar Wölfe

Michael Endres