v.li.: Michael Schulz (DJK Rimpar Wölfe) jubelt, Einzelbild, 28.09.2019, Würzburg, 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - HC Elbflorenz Dresden
Spielbericht
TV Hüttenberg
8. Oktober 2019
Visier
SG BBM Bietigheim
9. Oktober 2019

v.li.: Trainer Ceven Klatt (DJK Rimpar Wölfe) gibt seinem Team Anweisungen, 15.09.2019, Würzburg (Deutschland), Liqui Moli 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TSV Bayer Dormagen


Vorbericht


SG BBM Bieitgheim



Handball-Weltmeister 2007. Deutscher Meister 2011 mit dem HSV Hamburg. Champions-League-Sieger 2013 mit dem HSV Hamburg. EHF-Cup-Sieger 2016 mit Frisch Auf Göppingen. 401 Tore bei 128 Spielen für die Deutsche Nationalmannschaft. Fast 500 Bundesligaspiele und über 1600 Tore für Frisch Auf Göppingen, den TBV Lemgo, den HSV Hamburg, den TVB Stuttgart, sowie die SG BBM Bietigheim. Diese Vita liest sich natürlich sehr ansehnlich und viele haben es bestimmt schon geahnt wessen Karriere hier in Auszügen vorgestellt wurde. Es ist natürlich die Erfolgsgeschichte von Michael “Mimi” Kraus...
Spätestens seit der Handball WM 2007 in Deutschland gehört Kraus zu den bekanntesten Gesichtern seiner Sportart. Damals noch als Shootingstar unterwegs ist der dreifache Familienvater mittlerweile ein Routinier auf seinem Fachgebiet. Mittlerweile ist Kraus, gemeinsam mit seiner Frau, auch in den sozialen Netzwerken und bei TV Shows unterwegs, um hier auch den Handball in Deutschland zu vertreten. Alleine auf seinem Instagram Account erreicht “Mimi” mittlerweile über 160.000 Menschen und gibt Einblicke in seinen privaten, aber auch in seinen sportlichen Alltag. Mit 36 Jahren und seiner gesammelten Erfahrung wurde er nach Bietigheim geholt, um in der letzten Saison den Klassenerhalt in Deutschlands Eliteliga zu schaffen. Jedoch scheiterte dieses Vorhaben denkbar knapp am letzten Spieltag und so musste man den schmerzhaften Gang in die zweite Liga antreten. Nach langen Verhandlungen war es dann schon eine Überraschung, dass Michael Kraus seinen Vertrag in Bietigheim doch verlängerte. Für Bietigheim in erster Linie ein sportlicher Coup, aber natürlich auch für die Zuschauer und das Umfeld war diese Vertragsverlängerung ein Signal dafür, dass der Verein direkt wieder oben angreifen will. In dieser Saison kam Kraus verletzungsbedingt noch nicht richtig in Tritt, aber wenn er seinen Rhythmus wiedergefunden hat, dann wird er zweifelsohne wieder ein wichtiger Faktor im Spiel der SG BBM Bietigheim.
 
 
Kein allzu großer Umbruch trotz Abstieg
Nach dem dramatischen Saisonfinale und dem damit verbundenen Abstieg gab es im Kader der Bietigheimer ein paar Veränderungen. Vier Abgängen stehen 5 Neuzugänge gegenüber. Am ehesten gilt es den Abgang von Torhüter Domenico Ebner zum Bundesligisten TSV Hannover Burgdorf aufzufangen. Außerdem musste Robin Haller nach 12 Jahren in Bietigheim den Verein verlassen. Ihm wurde die große Ehre zu Teil als erster Spieler überhaupt in die Hall of Fame des Vereins aufgenommen zu werden. Mittlerweile ist er beim Ligakonkurrenten aus Gummersbach aktiv. Den Abgang von Ebner soll der vom TVB Stuttgart verpflichtete Jonas Maier kompensieren. Zusammen mit Positionskollege Jürgen Müller bildet er aktuell das Torhütergespann. In Konstanz konnte Maier mit drei parierten Siebenmetern in Halbzeit zwei bereits seine Klasse aufblitzen lassen. Ebenfalls vom TVB Stuttgart kommt das deutsche Rückraumtalent Max Oehler. Der ehemalige Juniorennationalspieler will sich weiterentwickeln und viel Spielzeit sammeln.

Unter den Neuzugängen ist auch ein Rückkehrer zu finden. Tim Dahlhaus kehrte nach zwei Jahren in der französischen ersten Liga bei Pays d’Aix Université Club Handball zurück nach Bietigheim und soll die Mannschaft im rechten Rückraum verstärken. Auf dieser Position hat Trainer Hannes Jon Jonsson in dieser Saison die Qual der Wahl. Mit Dahlhaus, Max Emanuel und Dominik Claus ist diese Position dreifach stark besetzt. Auf der Rückraummitteposition zieht, neben Michael Kraus, der ehemalige Erlanger Jonas Link die Fäden. Er ist mit bereits 26 Saisontoren ein sehr torgefährlicher Spielmacher und quälte sich zuletzt in Lübeck trotz einer Verletzung über die gesamten 60 Minuten. Mit Max Trost und dem Norweger Vetle Rönningen haben die Bietigheimer zwei großgewachsene und wurfstarke Halblinke in ihren Reihen. Die Linksaußenposition wird beim Bundesliga-Absteiger vom Kroaten Martin Marcec und Jan Asmuth besetzt. Der Siebenmeterschütze der Bietigheimer ist der Rechtsaußen Christian Schäfer welcher mit 12 Spielzeiten in Bietigheim zu den Konstanten im Verein zählt. Gleiches gilt für Kreisläufer Patrick Rentschler, der bereits seit der Jugend in Bietigheim aktiv ist. Der Saisonstart verlief für die Bietigheimer nicht nach Plan. Zu Hause konnte noch kein Spiel gewonnen werden. Lediglich ein Unentschieden gegen Aufsteiger Eisenach sprang heraus. Auswärts konnte man die Pflichtaufgaben in Konstanz und Aue trotz leichter Probleme positiv gestalten und so steht man mit 5:7 Punkten nach sechs Spieltagen im Tabellenmittelfeld. In den nächsten Wochen wird es das Ziel sein sich zu stabilisieren und in der ausgeglichenen 2. Liga anzukommen.
 
 
TOP-Heimspiel für die Wölfe
Nach den beiden Heimsiegen gegen Dormagen und Dresden wartet mit der SG BBM Bietigheim die nächste schwere Aufgabe auf die Wölfe. Der Kader ist noch sehr nah an dem aus der vergangenen Bundesliga-Saison und allein deswegen ist die Favoritenrolle auf dem Papier natürlich klar an die Bietigheimer vergeben. Die Wölfe können mit ihrem Saisonstart jedoch jetzt bereits sehr zufrieden sein. Wiedermal trotzt die Mannschaft der aufgrund des kleinen Kaders schwierigen personellen Lage sensationell und kompensiert dies mit Leidenschaft und mannschaftlicher Geschlossenheit. Das Auftaktprogramm war sicherlich nicht einfach und umso bemerkenswerter ist es, dass die Wölfe sich bisher aus den niederen Regionen der Tabelle raushalten kann. Zusammen mit den Fans im Rücken wird in einem Heimspiel auch gegen Bietigheim etwas drin sein. Die Wölfe wollen alles geben, um die Überraschung zu schaffen und den dritten Heimsieg in Folge einzufahren. Dazu braucht es eine vollgepackte s.Oliver Arena und eine super Stimmung auf den Rängen. Gepaart mit Kampf, Wille und Leidenschaft wird die Mannschaft von Trainer Ceven Klatt versuchen die nächsten zwei Punkte im Wolfsrevier zu behalten. Seid dabei und unterstützt die Wölfe!

von Michael Schulz - 08.10.2019

 

ECHT - WILD - TREU - GIERIG