v.li.: Trainer Ceven Klatt (DJK Rimpar Wölfe) gibt seinem Team Anweisungen, 15.09.2019, Würzburg (Deutschland), Liqui Moli 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TSV Bayer Dormagen
Vorbericht
SG BBM Bietigheim
8. Oktober 2019
Special
Studenten-Oktober
9. Oktober 2019

Visier


SG BBM Bietigheim



Stadt

Die Große Kreisstadt Bietigheim-Bissingen an der Enz liegt in Baden-Württemberg zwischen Stuttgart und Heilbronn im "Neckarbecken". Mit ihren knapp 43.000 Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt im Landkreis Ludwigsburg. Der Stadtteil Bietigheim erlangte im späten Mittelalter verhältnismäßig großen Wohlstand durch Weinanbau, dessen Tradition bis heute anhält. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört gewiss das im Zuge des Baus der "Westbahn" nach Bruchsal 1853 eröffnete Viadukt, bestehend aus 21 Bögen, mit einer Gesamtlänge von 287 Metern und einer Höge von 33 Metern. Es stellt eine der schönsten Kunstbauten aus der Frühzeit der deutschen Eisenbahnen dar. Außerdem bestehen um die Altstadt noch Teile der Stadtmauer von 1364 mit umlaufenden Wehrgang, Eck- und Tortürmen.

Auch sportlich hat die Stadt trotz ihrer "nur" 43.000 Einwohner einiges zu bieten. In der 2. Bundesliga spielt die Eishockeymannschaft der SC Bietigheim-Bissingen „Steelers“. Außerdem ist der erfolgreiche Handballsport in Bietigheim-Bissingen nicht nur den Herren vorbehalten - so spielen auch die Frauen seit 2009/2010 in der 2. Bundesliga und konnten in der Saison 2013/2014 sogar in die 1. Bundesliga aufsteigen. In der Saison 2016/2017 wurden die Damen der SG Bietigheim Deutscher Meister mit 26 Siegen in 26 Spielen.
 
 
Verein

Die Spielgemeinschaft SG BBM Bietigheim entstand 1997 durch den Zusammenschluss der beiden Stammvereine TSV Bietigheim und TV Metterzimmern. Im Jahr 2007 wurde die Fusion erweitert und der dritte Verein aus der Stadt Bietigheim-Bissingen, die SpVgg Bissingen, trat der Spielgemeinschaft bei, erst nur mit dem Männer-Bereich und seit Juli 2008 auch mit dem Frauenbereich. Die Männermannschaft startete nach der Fusion 1997 in der Landesliga. Nachdem die Mannschaft 2005 in die 2. Handball-Bundesliga aufgestiegen war, gelang ihr 2014 mit dem Aufstieg in die Bundesliga der bis dahin größte Erfolg. Nach dem direkten Abstieg folgte 2018 der erneute Aufstieg in die „stärkste Liga der Welt“. Doch vergangene Saison fielen sie einem der wohl spektakulärsten "Abstiegskrimis" der jüngeren Sportgeschichte zum Opfer. Denn am letzten Spieltag hätte man mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten VfL Gummersbach die Abstiegsplätze verlassen können, doch vom 25:25-Unentschieden profitierten letztendlich Die Eulen Ludwigshafen und sowohl Bietigheim als auch Gummersbach mussten in die zweite Liga absteigen.
 
 
Mannschaft

Auf den ersten Blick ragt natürlich einer aus diesem starken Kollektiv besonders heraus: Er kann sich Handball-Weltmeister, Deutscher Meister, Champions-League-Sieger, EHF-Cup-Sieger 2016 nennen und erzielte 401 Tore bei 128 Spielen für die Deutsche Nationalmannschaft. Die Rede ist von einem der bekanntesten Gesichtern Handball-Deutschlands Michael „Mimi“ Kraus. Aufgrund dieser unvergleichlichen Erfahrung wurde er in seinem persönlichen Handball-Herbst mit 36 Jahren nach Bietigheim geholt, um in der letzten Saison den Klassenerhalt in Deutschlands Eliteliga zu schaffen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch in einem der spannendsten Abstiegskrimis der jüngeren Sportgeschichte und so stehen die Bietigheimer in einer äußerst umkämpften 2. Handball-Bundesliga trotz eines hochwertigen Kaders noch auf einem wackligen Fundament. Auch weil Kraus in dieser Saison verletzungsbedingt noch nicht in großem Maße eingreifen konnte.

Durch den schmerzhaften Gang in Liga 2 sahen sich die SG BBM gewiss mit kleineren Umbrüchen konfrontiert und so erfolgten insgesamt vier Abgänge und fünf Neuzugänge. Zwei der namhaftesten Abgänge waren Torhüter Domenico Ebner zum Bundesligisten TSV Hannover Burgdorf und Robin Haller, der nach 12 Jahren den Verein verlies. Nach dem Abgang von Ebner wird die Torhüterposition durch den vom TVB Stuttgart verpflichteten Jonas Maier sowie Jürgen Müller besetzt. Ebenfalls vom TVB Stuttgart kommt das deutsche Rückraumtalent Max Oehler. Außerdem kehrte Tim Dahlhaus nach zwei Jahren in der französischen ersten Liga bei Pays d’Aix Université Club Handball zurück nach Bietigheim und soll die Mannschaft im rechten Rückraum verstärken.

Auf dieser Position hat Trainer Hannes Jon Jonsson in dieser Saison die Qual der Wahl. Mit Dahlhaus, Max Emanuel und Dominik Claus ist diese Position gleich dreifach stark besetzt. Auf der Rückraummitteposition zieht, neben Michael Kraus, der ehemalige Erlangener Jonas Link die Fäden. Er ist mit bereits 26 Saisontoren ein sehr torgefährlicher Spielmacher und quälte sich zuletzt in Lübeck trotz einer Verletzung über die gesamten 60 Minuten. Mit Max Trost und dem Norweger Vetle Rönningen haben die Bietigheimer zwei großgewachsene und wurfstarke Halblinke in ihren Reihen. Die Linksaußenposition wird beim Bundesliga-Absteiger vom Kroaten Martin Marcec und Jan Asmuth besetzt. Der Siebenmeterschütze der Bietigheimer ist der Rechtsaußen Christian Schäfer und mit 12 Spielzeiten in Bietigheim zählt er zu einer der Konstanten im Verein. Gleiches gilt für Kreisläufer Patrick Rentschler, der bereits seit der Jugend in Bietigheim aktiv ist.

Konstanz ist bei der SG BBM Bietigheim demnach wie bei den Wölfen auch einer der Schlüsselfaktoren. Und doch verlief der Saisonstart in der umkämpften 2. Liga bisher so gar nicht nach Plan. Zu Hause konnte noch kein Spiel gewonnen werden. Lediglich ein Unentschieden gegen Aufsteiger Eisenach sprang heraus. Auswärts konnte man die Pflichtaufgaben in Konstanz und Aue trotz leichter Probleme positiv gestalten und so steht man mit 5:7 Punkten nach sechs Spieltagen im Tabellenmittelfeld. In den nächsten Wochen muss es das Ziel sein sich zu stabilisieren und in der Liga anzukommen. Dem entgegen steht die Mission der Wölfe Heimsieg Nummer 3 einzufahren. Die gute Tabellensituation gepaart mit der mannschaftlichen Geschlossenheit und Eingespieltheit gibt den Wölfen allen Grund auch gegen Bietigheim mit breiter Brust anzutreten. Darum seid auch IHR mit dabei und sichert euch jetzt eure Tickets um die Wölfe am Freitag um 20:00 in der s.Oliver Arena nach vorn zu peitschen!

von Nico Nersinger - 09.10.2019

 

ECHT - WILD - TREU - GIERIG