Visier
HC Elbflorenz
24. September 2019
Interview
Fin Backs
24. September 2019

v.li.: Patrick Schmidt (DJK Rimpar Wölfe) klatscht mit Trainer Ceven Klatt (DJK Rimpar Wölfe) ab, 15.09.2019, Würzburg, Liqui Moli 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TSV Bayer Dormagen, DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.


Vorbericht


HC Elbflorenz



Nach einem totalen Fehlstart in die letzte Saison lief man der Bürde des Fehlstarts in Dresden quasi die ganze Spielzeit lang hinterher. Nach zehn Spieltagen standen zwei Unentschieden und zahlreiche knappe Niederlagen zu Buche. Am elften Spieltag waren die Rimparer Wölfe zu Gast in der BallsportArena Dresden und es entwickelte sich eine sehr umkämpfte Partie. Das Aufeinandertreffen war sehr packend über die gesamten 60 Minuten, aber letztlich konnten sich die Hausherren ihren ersten Saisonsieg sichern. Die Erleichterung war spürbar in der Halle, aber der HC steckte noch lange im Abstiegskampf fest. Im April war dann Schluss für den Cheftrainer Christian Pöhler und Co-Trainer Rico Göde übernahm die Mannschaft auf Tabellenplatz 18. Am vorletzten Spieltag war es dann soweit und der HC Elbflorenz konnte sich mit einem 32:28 Heimsieg gegen den VfL Lübeck-Schwartau aus eigener Kraft den Klassenerhalt sichern. Und hier kann man die Brücke zur aktuellen Saison schlagen.
 
 
Sensationserfolg beim VfL Lübeck-Schwartau

Nach dem Auftaktsieg gegen den Aufsteiger aus Eisenach setzte es zwei Niederlagen gegen den ASV Hamm-Westfalen und den HSV Hamburg. Dann ging es zum Auswärtsspiel nach Lübeck und nach hitzigen 60 Minuten war es wirklich vollbracht: Mit 23:24 sicherte sich der HC Elbflorenz den Sieg und entführte beide Punkte aus der Hansehölle. Das nächste Ausrufezeichen folgte bereits vergangenen Sonntag beim 33:33 Torfestival gegen den TuSEM Essen, auch wenn mit Nils Holger Kretschmer aktuell eine wichtige Säule im Team ausfällt. Der Rückraumspieler fehlt vorerst mit einem Meniskusriss aus und hinterlässt vorne wie hinten eine Lücke, die es nun zu schließen gilt. Diese Aufgabe soll vor allem über das Kollektiv gelöst werden und es wird zudem auf einen starken Mario Huhnstock im Tor ankommen. Der Torhüter ist sehr erfahren und spielt eine wichtige Rolle im Spiel des HC. Außerdem konnte man mit Jonas Thümmler einen erstligaerfahrenen Kreisläufer vom HC Erlangen verpflichten. Mit Philip Jungemann, der vom Absteiger aus Dessau kam und Routinier Henning Quade verfügt man in Dresden über drei verschiedene Kreisläufer-Typen und hat diese Position sehr gut besetzt.

Mit Marek Vanco auf Linksaußen, ebenfalls aus Dessau und Mindaugas Dumcius aus Aue konnte man zwei weitere Spieler verpflichten, die den bestehenden Kader sinnvoll ergänzen. Mit Marc Pechstein und Michal Kasal, der für die tschechische Nationalmannschaft aufläuft, ist der linke Rückraum hochkarätig und wurfgewaltig besetzt. Auf der Mitte soll Sebastian Greß die Fäden ziehen, gleichzeitig ist er auch ein sehr torgefährlicher Spielgestalter. Gerade mit ihm hatten die Wölfe in den beiden letzten Duellen ihre Probleme. Trainer Rico Göde, einst selbst Kreisläufer und Mittelblock-Spieler, setzt auf eine kompakte 6:0 Formation in der Defensive. Vor allem die Heimspiele in der BallsportArena Dresden sollen gewonnen werden. Im Spiel gegen Eisenach war das frenetische Publikum auf jeden Fall ein Faktor, welcher dem HC Elbflorenz zum Sieg verholfen hat. Wenn die Mannschaft und das Publikum zu einer Einheit werden, dann ist der HC unglaublich heimstark. Doch spätestens nach dem Spiel beim VfL Lübeck-Schwartau sieht man erneut wie brandgefährlich die Dresdener auch auswärts sein können.
 
 
Wölfe wollen zweiten Sieg beim zweiten Heimspiel
Wenn es in der s.Oliver Arena laut wird und auch hier die Mannschaft mit dem Publikum zu einer Einheit werden, dann konnte man bereits sehen, dass sogar einige Topteams dort zu Fall gebracht werden können. Auch im ersten Heimspiel der Saison gegen den TSV Bayer Dormagen war es das Publikum, welches die Wölfe in der sehr engen Schlussphase zum Sieg getragen hat. Auch gegen den HC Elbflorenz wird es wieder ein hart umkämpftes Spiel, bei dem die Wölfe jede Unterstützung brauchen werden. Trainer Ceven Klatt zeigte sich nach dem ersten Heimspiel sehr angetan von der Stimmung und konnte sich bei über 1.800 Zuschauern dafür bedanken.

Die Mannschaft wird aller Voraussicht nach auch im zweiten Heimspiel personell unverändert auf die Platte gehen. Nach einem durchaus gelungenen Saisonstart gilt es nun weiter fleißig Punkte zu sammeln, um sich in der Tabelle weiter nach oben orientieren zu können. Auch wenn nach fünf Spieltagen das Ranking noch wenig aussagekräftig ist, tut man gut daran, sich frühzeitig im Tabellenmittelfeld festzusetzen. Wenn die Mannschaft weiterhin mit Leidenschaft sowie Kampfgeist agiert und wieder alles aus sich herausholt, dann ist auch der zweite Sieg im zweiten Heimspiel möglich. Zusammen mit den Fans wollen die Wölfe die nächsten zwei Punkte. Seid dabei! Sichert euch eure Tickets und kommt ins Wolfsrevier!

von Michael Schulz - 24.09.2019

 

ECHT - WILD - TREU - GIERIG