Herren III
Sieg gegen Schweinfurt
28. Januar 2017
Charity Day
Charity Day ein voller Erfolg für alle Beteiligten
30. Januar 2017

Das Verfolgerduell um Platz 4

DJK Rimpar Wölfe vs. VfL Bad Schwartau

04.02.2017 um 20 Uhr, s.Oliver Arena Würzburg


Wenn am nächsten Samstag, den 04.02.2017 um 20 Uhr, in der Würzburger s.Oliver Arena die Lichter zum ersten Mal im Jahr 2017 für ein Handballzweitligaspiel aufleuchten, wird es auf der einen Seite ein Anfang, auf der anderen Seite aber auch ein Ende sein.
Die Handballer der DJK Rimpar Wölfe empfangen zum ersten Zweitligaspiel im Jahr 2017 den VfL Bad Schwartau im Wolfsrevier. Es ist definitiv ein Anfang. Ein Start ins neue Handballjahr, das, und das steht außer Frage, vieles für unser Wolfsrudel bereithält. Zum einen ist es der Start nach der Winterpause in die zweite Saisonhälfte. Zum anderen aber auch ein Ende. Das Spiel gegen den VfL Bad Schwartau ist das offiziell letzte Spiel der Hinrunde. Umso spannender wird es also sein, wie sich die beiden Teams, die in der Tabelle direkt hintereinander rangieren, schlagen werden. Rimpar, nach 19 gespielten Begegnungen mit 26:12-Punkten auf Rang 4 und Bad Schwartau nach 18 Partien mit 24:12-Punkten eine Platzierung dahinter. Man kann also ohne Frage von einem Verfolgerduell um die Aufstiegsplätze sprechen.

Der VfL Bad Schwartau, ab nächster Saison unter dem Namen VfL Lübeck-Schwartau unterwegs, will mit einer Umstrukturierung mittel- bzw. langfristig zurück in die erste Liga. Der Club, der in der Vergangenheit schon 18 Jahre in der deutschen Handball-Eliteklasse gespielt hat und zu den Gründungsmitgliedern der Handball-Bundesliga gehört, feierte 2001 mit dem DHB-Pokalgewinn den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Bad Schwartau war zu dieser Zeit mit dem HSV Lübeck als Spielgemeinschaft unterwegs. In der darauffolgenden Saison löste sich die Spielgemeinschaft auf und die Bundesligalizenz ging an den HSV Lübeck über, der mit einem Standortwechsel zum HSV Hamburg wurde. Die damalige zweite Mannschaft des VfL Bad Schwartau wurde zur Ersten und spielte in der Saison 2001/2002 in der Regionalliga Nordost. 2008 gelang den Marmeladenstädtern der Aufstieg in die zweigleisige Zweite Liga und nach der Ligareform 2011 auch der Verbleib in der eingleisigen Zweiten Handballbundesliga. Zu unseren Gästen, gibt es einige Geschichten zu erzählen, aber für die Wölfe zählt nur, dass mit dem VfL Bad Schwartau ein sehr starker Gegner ins Wolfsrevier kommen wird, der den Anschluss an die Spitzenplätze nicht verlieren will und definitiv kein Kanonenfutter ist.

Der Nordklub aus dem Großraum Lübeck hat in dieser Saison schon einige starke Gegner zu Fall gebracht. Unteranderem musste der aktuelle Tabellenführer, der TV 05/07 Hüttenberg, eine 29:25-Niederlage einstecken und auch der Bundesligaabsteiger aus Eisenach wurde von Bad Schwartau mit 33:25 abgefertigt. In den Spitzenspielen gegen Bietigheim und Nettelstedt mussten sich die Gäste dann aber geschlagen geben, ebenso wie gegen die in dieser Saison schwächelnde Friesenheimer. Die Kehrseite der Medaille sind Niederlagen gegen Saarlouis und Neuhausen sowie Unentschieden gegen die Aufsteiger aus Konstanz und Leutershausen.


Das Torhüterduell

Interessant wird auch das Torhüterduell. Der stärkste gegen den zweitstärksten Torhüter der Zweiten Liga. Dennis Klockmann gegen Max Brustmann. Klockmann konnte in bisher 18 gespielten Begegnungen 217 Paraden, davon 14 Siebenmeterwürfe, feiern. Max Brustmann hat auf der Gegenseite nach 19 absolvierten Partien (Rimpar mit einem Spiel mehr als Bad Schwartau) 216 Würfe und davon 9 Siebenmeterwürfe vereitelt. Beide Keeper haben drei Tore selbst erzielt. Beim brisanten Aufeinandertreffen der Verfolger, wird das Duell der beiden Torhüter definitiv mitentscheidend sein. Max Brustmann ist hier aber leicht im Vorteil, denn er hat euch, das Wolfsrudel, im Rücken.

Internationales Flair bringen die beiden Unparteiischen mit in die Begegnung. Mit Sascha Wild und Fabian Baumgart wird die Begegnung von zwei international erfahrenen Schiedsrichtern geleitet. Neben 306 Einsätzen für den Deutschen Handballbund haben die beiden auch 33 Partien für die EHF (Europäische Handball Föderation) geleitet. Sie gehören zu nur fünf deutschen Schiedsrichtergespannen, die auch auf internationaler Bühne am Ball sind.

Für die DJK Rimpar Wölfe, die nach zweiwöchiger trainingsfreier Zeit währende des Jahreswechsels seit Mitte Januar wieder am Arbeiten sind, stand letzten Sonntag mit dem ukrainischen Championsleagueteilnehmer HC Motor Zaporozhye ein echter Härtetest auf dem Programm. Chefcoach Matthias Obinger konnte in der vergangenen Woche dann noch einmal an Feinheiten schleifen und die Jungs für das Auftaktspiel gegen den VfL Bad Schwartau bereitmachen.

Die Wölfe sind heiß auf den Heimspielauftakt in das Handballjahr 2017 und wollen mit euch die ersten zwei Punkte im neuen Jahr erkämpfen.
Kommt in die s.Oliver Arena und seid Teil des Rudels – wir brauchen euch!


Für die DJK Rimpar Wölfe

Michael Endres