Die Wölfe zu Gast in Coburg am 28. April!
8. April 2019
Nominierung
Felix Karle
10. April 2019

v.li.: Julian Sauer (DJK Rimpar Wölfe), Lukas Siegler (DJK Rimpar Wölfe), Patrick Gempp (DJK Rimpar Wölfe), Benedikt Brielmeier (DJK Rimpar Wölfe), Benjamin Herth (DJK Rimpar Wölfe), Dominik Schömig (DJK Rimpar Wölfe), Kevin Herbst (Handball Sportverein Hamburg), DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - Handball Sportverein Hamburg, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]




Spielbericht


Dessau-Rosslauer HV


Vor 1036 Zuschauern in der Anhalt-Arena in Dessau erspielten sich die Wölfe einen 21:26 Auswärtssieg und bleiben damit weiterhin auf einem guten Weg Richtung einstelliger Tabellenplatz. Vor allem in der ersten Halbzeit dominierten die Gäste aus Rimpar die Partie und konnten am Ende hochverdient den Erfolg mit den mitgereisten Fans feiern.

Blitzstart der Wölfe

4:30 Minuten sind gespielt, als Julian Sauer per Tempogegenstoß bereits zum 1:5 für die Gäste einnetzen kann. Die Wölfe stellten von Beginn an eine aggressive Deckung und schalteten dann schnell nach vorne um. Die Heimmannschaft aus Dessau wurde regelrecht überrannt und so war die Auszeit von Trainer Uwe Jungandreas die logische Konsequenz.
In der Folge kam Dessau besser in die Partie und holte Tor um Tor auf. Als dann der 48-jährige Torhüter Radek Motlik noch drei Bälle in Folge entschärfen konnte war Dessau wieder dran. In der 16 Minute erzielte Johannes Wasielewski das 5:6. Aber mit dem gewonnenen Selbstvertrauen aus den letzten Wochen agierten die Wölfe weiter sehr abgeklärt und münzten ihre Ballgewinne in schnelle und einfache Tore um. So konnte man wieder einen 0:5 Lauf starten, der in der 25 Minute durch Patrick Schmidt zum 5:11 abgeschlossen werden konnte. Nach 30 gespielten Minuten stand es dann 7:13 für die Wölfe und auch in dieser Höhe führte man aufgrund einer sehr guten Teamleistung hochverdient.

30 Minuten harte Arbeit für die Wölfe

Trainer Matthias Obinger warnte in der Halbzeit vor den Gästen, die vor heimischer Kulisse um das Überleben kämpfen würden. Außerdem sprach er auch die Kleinigkeiten an, die man trotz dieser guten ersten Hälfte noch verbessern könnte. Für die Wölfe verlief der Start in die zweite Halbzeit voll nach Plan. Max Brustmann konnte den ersten Ball der Hausherren entschärfen und auf der anderen Seite war es Max Bauer, der souverän zum 7:14 einnetzen konnte. In der 40 Spielminute war es dann Domi Schömig, der mit dem 9:18 die höchste Führung des Spiels erzielen konnte.
Nun versuchte Dessau alles, um nochmals ins Spiel zu kommen und spielte vorne mit dem siebten Feldspieler und hinten agierte man mit einer offensiven 5:1 Abwehrformation. Die Wölfe ließen sich zunächst nicht beirren und Benni Herth erzielte nach 49 Minuten das 14:21. Daraufhin bäumte Dessau sich nochmals auf und die Wölfe machten nun zu leichte Fehler. Im Angriff gab es zu leichte Ballverluste und in der Abwehr kam man nun häufig einen Schritt zu spät. Außerdem fehlte beim Abschluss die allerletzte Konsequenz. Der DRHV konnte mehrmals auf vier Tore verkürzen, aber mehr war an diesem Abend nicht drin. Gerade in dieser Phase war es Mal wieder Max Brustmann, der auch offene Würfe der Hausherren wegnahm und so den Sieg für die Wölfe sichern konnte. Das letzte Tor des Abends erzielte Max Bauer zum Endstand von 21:26.

Souveräner Sieg mit kleinem Schönheitsfehler

Der Jubel bei den Gästen und ihren mitgereisten Fans war nach dem Spiel sehr groß. Wieder einmal haben die Fans die Mannschaft zum Sieg getragen und sie lautstark unterstützt. An der ausgelassenen Stimmung konnte auch der kleine Leistungseinbruch in den letzten 10 Minuten nichts ändern. Hier kann man vielleicht den einzigen Kritikpunkt anbringen, da man das Spiel auch etwas höher hätte gewinnen können. Hieraus gilt es zu lernen und wenn die Situation nochmals auftreten sollte, dann wird man sie auch besser lösen. Alles in allem kann man trotzdem sehr zufrieden sein, da es in Dessau nicht einfach ist zu gewinnen. Man hat hier über 60 Minuten in Führung gelegen und ging letztlich als verdienter Sieger vom Feld. Mal wieder gilt ein riesen Dankeschön den Fans die das junge Wolfsrudel wieder tatkräftig unterstützt haben. Im nächsten Heimspiel braucht das Team wieder die volle Unterstützung der Zuschauer um die zwei Punkte im Wolfsrevier zu behalten. Sichert euch eure Karten und seid dabei wenn es am 20. April in der s.Oliver Arena gegen den HC Elbflorenz wieder losgeht!


von Michael Schulz - 08.04.2019



ECHT - WILD - TREU - GIERIG