Vorbericht
TV 05/07 Hüttenberg
20. Dezember 2018
Wölfe auf dem Weihnachtsmarkt
20. Dezember 2018

Mario Fernandes, Kreisläufer vom TV Hüttenberg




Interview


Mario Fernandes


Servus Mario. Der TV Hüttenberg steht nach 18 Spielen mit 18:18 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz. Nach Startschwierigkeiten haben sich die Ergebnisse in den letzten Wochen stabilisiert. Wie schätzt du den bisherigen Saisonverlauf ein?
Servus, ja wie du schon richtig sagst, hatten wir nach dem Abstieg einen schweren Start in die Saison. Wir hatten 9 Abgänge zu verkraften und mussten auf vielen zentralen Positionen neue Leute integrieren, sodass wir eine gewisse Zeit gebraucht haben um uns einzuspielen. Das hat in den letzten Wochen aber immer besser geklappt, was sich auch in den Ergebnissen der letzten 4 Spiele gezeigt hat.

Du spielst seit der Jugend in Hüttenberg. Du hast 2011 und 2017 die Aufstiege in die erste Liga mitgemacht. Kann man die beiden Aufstiege miteinander vergleichen? Wie sind dir die Aufstiege in Erinnerung geblieben?
Die beiden Aufstiege waren natürlich die absoluten Highlights in meiner sportlichen Karriere. Mit beiden war nicht zu rechnen, da wir jeweils nicht als Mitfavorit in die Runde gestartet waren. Eine besondere Bedeutung hat dabei vor allem der zweite Aufstieg, wo wir als Aufsteiger aus der dritten Liga den Durchmarsch geschafft haben, was sicherlich ein Hauptunterschied zum ersten Aufstieg war.

2015 musste der TVH den bitteren Weg in die Drittklassigkeit antreten. Viele Spieler blieben dem Verein treu und das ist bei weitem nicht selbstverständlich. Belohnt wurdet ihr mit dem Durchmarsch bis in Liga 1. Wie kam es dazu, dass man die Mannschaft nach dem Abstieg so zusammenhalten konnte? War es für dich klar das du auch in der dritten Liga bleibst?
Der Verein konnte damals zusammen mit dem Trainer ein klares Konzept bieten, das beinhaltete, wie man nach dem Abstieg schnell wieder den Weg in die 2. Liga finden konnte. Wir hatten damals eine junge Truppe, mit vielen "Eigengewächsen" bzw. Spielern aus der Region. Deshalb war mir auch schnell klar, dass ich den Weg in die 3. Liga mitgehen will und alles für den Wiederaufstieg investiere.

Du hast einen Bachelor im Studiengang Bewegung und Gesundheit sowie in Wirtschaftswissenschaft. Aktuell befindest du dich im BWL-Masterstudium. Wie wichtig ist die berufliche Ausbildung neben dem Sport für dich? (ANMERKUNG: Das ist nicht ganz richtig. Ich habe meinen Master abgeschlossen und arbeite nun an der JLU Gießen als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und promoviere zeitgleich.)
In meinen Augen ist es elementar wichtig, sich neben dem Handball eine Zukunft aufzubauen. Irgendwann ist die sportliche Karriere vorbei und es ist wichtig sich bereits währenddessen damit auseinander zu setzen, wie es danach weitergeht. Ich bin deshalb froh, dass ich diesen Weg bislang so gehen konnte und nun auch einen Einstieg in das Berufsleben gefunden habe. In meinen Augen ist dieser Weg auch eine Besonderheit von Vereinen wie Hüttenberg oder Rimpar.

Nun kommt es zum Hinrundenabschluss zum Spiel in Würzburg. In der s.Oliver Arena geht es gegen die Rimparer Wölfe. Beide Teams brauchen die Punkte, um sich im Tabellenmittelfeld festzusetzen. Was erwartest du für ein Spiel?
Ich erwarte, wie in der Vergangenheit auch, dass es ein enges Spiel werden wird. Beide Mannschaften werden alles für den Sieg investieren und den Zuschauern wird sicherlich einiges an Spannung und Emotionen geboten werden.

von Michael Schulz - 20.12.2018