WÖLFE – VfL Eintracht Hagen (2. März 2019) – Fotos
21. März 2019
Interview
Max Brustmann
22. März 2019

v.li.: Lucas Schneider (TuS Ferndorf), Patrick Gempp (DJK Rimpar Wölfe), Julius-Lindskog Andersson (TuS Ferndorf), DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TuS Ferndorf, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]


Vorbericht


TuS Ferndorf



Fantastischer Start des Aufsteigers in der zweiten Liga

27:17-Heimsieg gegen den VfL Lübeck-Schwartau - 31:26-Heimsieg gegen den ASV Hamm-Westfalen - 28:26-Heimsieg gegen die HSG Nordhorn-Lingen. Zu Saisonbeginn wurden aus acht Heimspielen auch acht Heimsiege geholt. Was sich nach etablierter Spitzenmannschaft anhört, ist in Wahrheit der Aufsteiger aus Ferndorf. Gerade zum Saisonstart wurde die heimische Sporthalle Stählerwiese zur echten Festung. Reihenweise wurden vermeintliche Favoriten, teilweise mit echten Packungen wieder nach Hause geschickt. Die Aufstiegseuphorie nach einer ungeschlagenen Saison mit 59:1 Punkten in Liga 3 wurde ohne Abstriche mit in die neue Spielzeit genommen. Als man zu Saisonbeginn dann auch noch auswärts in Großwallstadt, Hamburg und Dessau punkten konnte, fand man sich zwischenzeitlich sogar auf Platz 1 der Tabelle wieder. Doch von Zielkorrekturen oder ähnlichem war zu keinem Zeitpunkt die Rede. Beim TuS arbeitet man beständig weiter und hält am Ziel Klassenerhalt fest. Die Mannschaft um Jonas Faulenbach ist auch ordentlich in das Handballjahr 2019 gestartet. Es gab zwei Siege, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Unter anderem rang man dem Tabellenführer aus Balingen zu Hause ein 23:23 ab und hatte am Ende Pech als Balingen in letzter Sekunde ausgleichen konnte.
Der Kader des TuS Ferndorf ist nach dem Aufstieg zusammengehalten und sinnvoll ergänzt worden. Torhüter Lucas Puhl legt regelmäßig herausragende Quoten auf und ist ein Garant für die stabile Defensive der Ferndorfer. Außerdem hat man mit Branimir Koloper einen sehr erfahrenen Mittelblockspieler in den eigenen Reihen. Vorne wurde mit Julius Lindskog-Andersson ein sehr agiler Mittelmann verpflichtet und am Kreis spielt mit Mattis Michel ein Juniorennationalspieler.

Wölfe wieder in der Spur und mit guten Ergebnissen im Rücken

Auch die Wölfe sind aktuell in sehr guter Verfassung. Nicht erst seit dem Heimsieg gegen den Tabellenführer HBW Balingen-Weilstetten bestätigen die Wölfe ihre ansteigende Formkurve. Man hält sich mittlerweile schon etwas länger auf dem neunten Tabellenplatz und hat sich somit das Duell mit dem direkten Tabellennachbarn aus Ferndorf erarbeitet. Auch zu Beginn der Rückrunde konnte man mit einem starken Auswärtsspiel beim TV Emsdetten überzeugen und dort die Punkte mitnehmen. Beim ASV Hamm-Westfalen war man nach indiskutablen 20 Minuten drauf und dran einen neun Tore Rückstand noch in ein Unentschieden umzuwandeln, doch der letzte Wurf landete leider knapp neben dem Tor. Die Aufgabe beim TuS Ferndorf wird sicherlich nicht leicht werden, aber wenn die Wölfe zu ihrem Spiel finden, kann man auch dort die Chance auf die zwei Punkte nutzen. In den letzten Spielen bestechen die Wölfe durch ein verbessertes Tempospiel und münzen so immer häufiger die stabile Defensive in schnelle und einfache Tore um.
Personell kann Trainer Matthias Obinger aktuell auch aus dem vollen Kader schöpfen. Alle Mann sind an Bord und machen sich am Samstag auf nach Ferndorf, um sich mit viel Emotionen einen großen Kampf zu liefern. Auf Instagram wird die Mannschaft in der Spieltags-Story bis zum Anpfiff immer wieder von sich hören und sehen lassen und dann wird das Spiel wie immer bei Sportdeutschland live übertragen.


von Michael Schulz - 22.03.2019


ECHT - WILD - TREU - GIERIG