Nachbericht
Bitter Niederlage bei den Eulen
18. Februar 2017
Vorbericht Damen 1
Heimspiel gegen Freising
18. Februar 2017

Haunstetten zu Gast



Vier Punkte hatten sich die Jungwölfe bis zu den Faschingsfeierlichkeiten vorgenommen und zwei davon gegen Unterhaching bereits eingefahren. Mit 19 Punkten auf der Habenseite haben sie sich in der oberen Tabellenhälfte mittlerweile ganz gut eingerichtet, denn auch spielerisch gehört das Team von Jens Ullmann durchaus zu den besseren Mannschaften der höchsten bayrischen Liga. Doch nur einen winzigen Punkt hinter ihnen lauern die Haunstetter, denen die erfolgreichen letzten Wochen einen ordentlichen Schub nach vorne mitgegeben haben. Allein der 38:27-Auswärtserfolg gegen Unterhaching vor zwei Wochen machte deutlich, dass sich die Mannen von Trainer Michael Rothfischer nach Problemen zum Saisonbeginn mittlerweile gefangen haben, um nicht zu sagen, sich in einem klaren Aufwind befinden, denn die letzten vier Partien konnten sie erfolgreich gestalten.
So treten die Augsburger auch sicher mit breiter Brust gegen die Bundesligareserve an, zumal sie sicher noch wegen dieser 19:25-Niederlage in eigener Halle einiges gut zu machen haben. Zudem ist die Dreifachsporthalle nicht unbedingt das schlechteste Pflaster für Rothfischers Team, denn in der letzten Saison fegte man hier die Jungwölfe mit 31:18 aus deren Halle.
Diese jedenfalls sind glänzend beraten, die Augsburger auf keinen Fall zu unterschätzen, denn neben einem durchschlagkräftigen Rückraum verfügen diese über einen ausgesprochen gefährlichen Gegenstoß, der schon so manchem Gegner zum Verhängnis geworden ist. Nur mit einer konsequenten Abwehrleistung und einem ähnlich sicheren Angriffsspiel wie in der ersten Hälfte gegen Unterhaching kann die Mannschaft von Jens Ullmann gegen einen solchen Gegner bestehen. Doch dass sie diesen Ansprüchen mittlerweile durchaus genügen kann, hat sie in jüngster Vergangenheit ebenfalls beweisen können. Sowohl gegen Niederraunau als auch gegen Unterhaching konnten die Jungwölfe über lange Phasen beide Spiele dominieren. Dass sie es, wie zuletzt gegen die Hachinger, dann doch noch beinahe aus der Hand gaben, lag eher an der eigenen Schludrigkeit im Abschluss, als an der Stärke des Gegners.
Gegen die Augsburger jedenfalls dürfte jeder in Ullmanns Team gewarnt und bis in die Haarspitzen motiviert sein. Eine Niederlage hätte zumindest die Konsequenz, dass beide Teams in der Tabelle die Plätze tauschen. Ein Sieg dagegen würde bedeuten, dass sich die Bundesligareserve durchaus auch mal nach oben orientieren könnte, denn von den Sumpflern auf dem dritten Platz trennen sie gerade mal zwei Punkte.