v.li.: Dominik Schömig (DJK Rimpar Wölfe) jubelt, Einzelbild, 15.09.2019, Würzburg, Handball, 2. Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TSV Bayer Dormagen, DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.
Vorbericht
Hinrundenabschluss gegen den TV Emsdetten
17. Dezember 2019
Unsere Highlights an den Weihnachtsspielen
19. Dezember 2019

Im Visier


TV Emsdetten

Die Stadt
Der Stadtname „Thetten“ trat urkundlich zum ersten Mal im Jahr 1178 auf. Durch die Lage der Gemeinde am Fluß Ems ergab sich daraus die Bezeichnung Emsdetten. Die Stadt liegt im westfälisch nördlichen Münsterland und beherbergt gut 36.000 Einwohner. Im 19. Jahrhundert war der Ort als Jute-Zentrum bekannt. Der womöglich traurigste Tag in der Stadtgeschichte ereignete sich am 20. November 2006, als ein 18-jähriger ehemaliger Schüler der Geschwister-Scholl-Schule bei einem Amoklauf zahlreiche Menschen verletzte und anschließend selbst Suizid begangen hatte.
 
 
Der Verein

Der TVE kann als Urgestein der 2. Bundesliga betrachtet werden und fühlt sich im deutschen Unterhaus schon sehr lange wohl. Mit 4.500 Mitgliedern ist der Verein der größte im Stadtgebiet. Der Klub selbst betrachtet sich als "innvovativer Sportverein mit Tradition“. Der bisher größte Erfolg in der Vereinsgeschichte ist ohne Zweifel der Aufstieg in die 1. Bundesliga im Jahr 2013 gewesen. Allerdings musste man bereits nach einer Spielzeit schon wieder den Gang zurück in die 2. Bundesliga antreten. Seitdem zeichnet sich auch der aktuelle Trainer Daniel Kubes für die sportlichen Geschicke beim TV verantwortlich. Die Heimspiele des TVE finden in der Ems-Halle innerhalb des Stadtgebietes statt. Dort haben 2.200 Zuschauer Platz. Seit der Saison 2016/2017 hütet mit Konstantin Madert ein alter Bekannter von den Wölfen das Tor der Westfalen.
 
DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TV Emsdetten

Die Niederlage beim letzten Gastauftritt des TVE soll vergessen gemacht werden. - Foto: Frank Scheuring/Foto2Press

 
Die Mannschaft
Zum Abschluss der Hinrunde der Saison 2019/20 kommt es zum Duell gegen die neu formierte Mannschaft des TV Emsdetten. Sechs, teils namhaften Abgängen, stehen auch sechs Neuzugänge gegenüber. Trainer Daniel Kubes hat eine sehr junge Truppe beisammen, die in dieser Saison noch nicht richtig in Fahrt kommt. Aus den letzten fünf Spielen konnte nur zu Hause gegen den TV Hüttenberg ein 27:27 Unentschieden geholt werden - allerdings war man zuletzt bei den heimstarken Erzgebirglern aus Aue erfolgreich. Insgesamt errangen die Männer aus dem Münsterland erst deren elf Zähler.

Der personelle Umbruch ist bisher noch nicht in der erhofften Geschwindigkeit vorangeschritten und so steckt man im Abstiegskampf fest. Das Torhüterduo des TVE bilden der Ex-Wolf Konstantin Madert und Neuzugang Maurice Paske. Das Rennen um die mannschaftsinterne Torjägerkanone ist sehr eng momentan. Der bundesligaerfahrene Linksaußen Dirk Holzner hat momentan mit 88 Treffern die Nase vorne. Knapp dahinter liegt der Neuzugang vom Dessau-Roßlauer HV Johannes Wasielewski mit bereits 84 erzielten Treffern. Der zentrale Spieler in der Abwehr ist Yannik Dräger, der auch offensiv am Kreis die meiste Spielzeit erhält. Die Fäden im Angriffsspiel ziehen die beiden Neuzugänge Sören Kress und Marcel Schliedermann. Insgesamt hat der TV Emsdetten einen Kader mit vielen jungen Akteuren, dem es insgesamt noch an Konstanz fehlt. Unterschätzen darf man die Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen aufgrund ihres Tabellenplatzes jedoch in keinster Weise.

von Michael Schulz - 18.12.2019

 

ECHT - WILD - TREU - GIERIG