Vorbericht
Richtungsweisendes Spiel gegen Eisenach
19. Februar 2018
Aktion
Studententag im Wolfsrevier
21. Februar 2018

v.li.: Patrick Gempp (DJK Rimpar Wölfe), Dominik Schömig (DJK Rimpar Wölfe) enttäuscht schauend, Enttäuschung, disappointed, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - ASV Hamm-Westfalen, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]

Wölfe unterliegen beim Verfolgerduell in Hamm

ASV Hamm-Westfalen - DJK Rimpar Wölfe 27:22 (16:10)

(js) Nach den bereits bekannten Ergebnissen des 22. Spieltags, war bereits vor dem Anpfiff klar - der Sieger des Verfolgerduells würde auf den dritten Tabellenplatz klettern. Am Ende stand für die Wölfe eine verdiente 27:22 Niederlage gegen den zuvor punktgleichen Tabellennachbarn, der über weite Strecken der Partie konzentrierter, wacher und damit zielstrebiger agierten.

Der Treffer zum 0:1 durch Patrick Gempp sollte die einzige Wölfe Führung an diesem Abend sein, denn umgehend begannen die Hausherren die Rimparer Fehler der Anfangsphase mit schnellen Gegenstößen zu bestrafen. Als Wölfe Coach Matthias Obinger beim 14:7 in der 21. Minute seine Schützlinge mittels Timeout zum zweiten Mal zum Gespräch bat, hatte Hamm die Hälfte seiner Treffer auf diese Weise erzielen können. Zwar stabilisierte sich nun die Defensive zunehmend, doch im Angriff wurde weiterhin jeder zweite Versuch sichere Beute der ASV Abwehr, oder des starken Felix Storbeck im Hammer Tor, so dass mit 16:10 die Seiten gewechselt wurden. Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten die Wölfe, die enorm bissig aus der Kabine kamen. Drei Tore von Dominik Schömig, sowie endlich Treffer aus dem Rückraum durch Herth, Böhm und Schmidt brachten die Grün-Weißen innerhalb von nur acht Minuten von 17:11 zum 18:17 zurück ins Spiel und die Heimsieben ins Schwanken. Doch die ausgeglichene Phase, in der das Spiel hätte kippen können hielt nur kurz bis zum Spielstand von 21:19.

Erneut war es die fehlende Kaltschnäuzigkeit bei der Verwertung guter Wurfgelegenheiten seitens der Gäste, was die Partie in den finalen 15 Minuten zu Gunsten der Hausherren entschied. Zwei vergebene DJK Strafwürfe, ein parierter Gegenstoß durch den eingewechselten Gregor Lorger, sowie zwei freie Würfe vom ersten Kreis die nicht ins Ziel fanden ebneten Hamm den Weg um durch einen 6:0 Lauf wieder auf 26:19 (54. Minute) zu enteilen und damit die Vorentscheidung klar zu machen.


Die Statistik der Wölfe

Rimpar Wölfe:
Brustmann, Wieser – Kraus, Schmitt, Schömig 4, Böhm 2, Gempp 3, Gorpishin, Schmidt 2/1 Kaufmann 2, Siegler, Bauer 2, Brielmeier 1, Herth 4/2 Sauer 2

Hamm-Westfalen:
Storbeck, Lorger – Blohme 7, Huesmann, Brosch 2, Sabljic 1, Fridgeirsson 1, Schwabe, Krieg 1, Gudat, Voss-Fels, Papadopoulos 3/1, Zintel 6/3, Possehl 3, Neuhold 3.

Zeitstrafen: Wölfe 2 x 2min - Hamm 5 x 2min

Siebenmeter: Wölfe 3/6 - Hamm 4/6

Zuschauer: 2021

Spielfilm:
0:1, 4:1, 8:4, 9:6, 11:7, 14:7, 15:8, 16:10 (Halbzeit); 17:10, 17:14, 18:17, 19:18, 21:19, 26:19, 27:22 (Endstand)


Bild: (c) foto2press.de