Interview
Florian Pfeiffer
4. April 2019
Die Wölfe zu Gast in Coburg am 28. April!
8. April 2019

v.li.: Stefan Schmitt (DJK Rimpar Wölfe) jubelt, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe -VfL Lübeck-Schwartau, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]


Interview


Stefan Schmitt



Servus Schmitti. Die Wölfe sind im zweiten Saisondrittel richtig in Fahrt gekommen. Gerade zu Hause hat man wichtige Siege landen können und hat sich so ins Tabellenmittelfeld vorgearbeitet. Wie siehst du die Entwicklung der Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf?
Die Entwicklung der Mannschaft ist genau so, wie sie zu erwarten war – sehr gut! Welches Potential die Truppe hat, war ja schon in der Vorbereitung – vor allem auch im Pokal - zu sehen. In der Anfangsphase der Saison hat man dann aber auch die Probleme gesehen, die der Umbruch mit sich gebracht hat. Unter dem Druck, der in dieser Saison durch die verschärfte Abstiegsregel sehr hoch ist, braucht man Erfahrungen und Automatismen, auf die man sich verlassen kann. Es spricht für die Mannschaft, wenn man sieht, wie gefestigt sie sich mittlerweile präsentiert. Und durch die wichtigen Siege in der Weihnachtszeit, hat sie die Sicherheit und das nötige Selbstbewusstsein gewonnen, was man für solche Siege wie daheim gegen Balingen oder in Ferndorf benötigt.

Die Weichen innerhalb der Mannschaft sind für die nächste Saison größtenteils gestellt worden. Auch du scheinst aufgrund deiner Vergangenheit prädestiniert zu sein für eine Aufgabe bei den Wölfen. Als Berater stehst du der Mannschaft ja ohnehin immer mit Rat und Tat zur Seite. Gibt es in diese Richtung konkrete Pläne ob du auch offiziell bei den Wölfen einsteigst?
Ich habe ja schon immer betont, dass ich den Wölfen immer verbunden bleiben werde. Ich helfe aktuell wo ich kann und werde das auch in Zukunft tun. Zusätzlich werde ich ab der kommenden Saison zusammen mit Sebastian Kraus die zweite Mannschaft trainieren und versuchen den Unterbau der Wölfe weiter zu stärken.

Max Brustmann hat als einer der ersten seinen Vertrag frühzeitig verlängert. Ihr habt über Jahre gemeinsam das Gesicht des Vereins geprägt. Außerdem warst du als Abwehrchef natürlich noch einmal besonders oft im Austausch mit ihm. Welche Rolle spielt er deiner Meinung nach für dieses junge Wolfsrudel? Und wie wichtig ist seine Vertragsverlängerung für den Verein?
Über die Qualitäten von Max im Kasten muss man glaube ich nichts mehr sagen. Er ist einer der Hauptgründe, warum es in Rimpar überhaupt Bundesligahandball gibt. Er gehört seit Jahren zu den Topspielern der Liga und kann in jedem Spiel den Unterschied machen. Aber auch als Autoritätsperson, die jedes unangenehme Thema anspricht und seinen Finger in die Wunde legt, ist er für die Mannschaft enorm wichtig.
Mit seiner Vertragsverlängerung hat er nach dem Umbruch der letzten Saison und dem bevorstehenden Trainerwechsel ein klares Zeichen für Kontinuität an den Rest der Mannschaft gesendet und dem Verein damit sehr geholfen.

Es steht immer wieder die Diskussion an, ob Rimpar den Schritt nach Würzburg vollziehen sollte oder nicht. Unter anderem steht auch eine Namensänderung im Raum. Es gibt natürlich viele Argumente dafür und dagegen, aber diese Frage ist für die Zukunft der Wölfe natürlich eminent wichtig. Wie ist dein Standpunkt dazu?
Richtig, es gibt wirklich viele Argumente dafür und dagegen. Und wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich nicht wirklich in der Lage, diese Argumente allgemein abzuwägen, weil ich sie fast alle nachvollziehen kann. Fakt ist, möchte man den Status Bundesligahandball halten und weiterentwickeln, braucht man auf Dauer mehr Geld - unromantisch aber wahr! Wenn dies das Ziel ist, KANN eine Namensänderung helfen.
Egal wie diese Entscheidung ausfällt, wird es für mich persönlich wichtig sein, dass die Wölfe ihren Wurzeln und ihrer Philosophie treu bleiben und dass die Werte, für die die Menschen, die das Ganze hier aufgebaut haben stehen, erhalten bleiben.

Nun müssen die Wölfe nach Dessau. Im Heimspiel in der s.oliver Arena gab es mit der Schlusssirene den Ausgleichstreffer für Dessau. Auswärtsspiele in Dessau sind für jeden Gegner schwierig. Worauf kommt es an damit die Wölfe die Punkte mitnehmen können?
Wahrscheinlich auf die Tagesform. 5 Kontertore, 10 Rückraumtore und 12 Torhüterparaden, dann gewinnen wir! Und Glück kann natürlich auch helfen…


von Michael Schulz - 05.04.2019





ECHT - WILD - TREU - GIERIG