Spielbericht
HC Rhein Vikings
27. April 2019
WÖLFE – HC Rhein Vikings (26. April 2019) – Fotos
27. April 2019

Interview


Sebastian Weber



Servus Sebastian. Coburg musste in den letzten fünf Spielen gegen Wilhelmshaven und Lübeck zwei empfindliche Niederlagen einstecken. Allgemein wird die Mannschaft den hohen Ansprüchen aber gerecht und steht verdient auf einem Aufstiegsplatz. Wie bewertest du den Verlauf der letzten Wochen?
Servus, wir haben in leider zwei vermeidbare Niederlagen einstecken müssen, das stimmt. Da wir aber, wie Du sagst, auf einem Aufstiegsplatz stehen und den auch gern bis zum Rundenende behalten möchten, bleibt uns nicht die Zeit mit diesen Punktverlusten zu hadern, sondern nutzen die Zeit, um die richtigen Schlüsse für die nächsten Partien zu ziehen.

Du bist 2016 nach Coburg gekommen. Mit deinen Ex-Vereinen Wetzlar und Hüttenberg konntest du Bundesliga-Erfahrung sammeln und auch jetzt seid ihr ja wieder auf dem Weg Richtung Bundesliga. Welche Rolle spielte dein ehemaliger Jugendtrainer Jan Gorr bei deiner Entscheidung nach Coburg zu wechseln?
Eine entscheidende, denn er hat mich 2016 gefragt, ob ich mir vorstellen könne nach Coburg zu kommen. Die Entscheidung fiel mir dann recht leicht, da ich das Projekt schon längere Zeit verfolgt habe. Dazu kommt natürlich, dass ich Jan zum einen aus meiner Zeit in der Jugend der HSG Wetzlar und zwei Jahren beim TV Hüttenberg kenne.

Du bist passionierter “Ganzjahres-Griller”. Das Hobby kommt aufgrund der hohen zeitlichen Belastung durch den Sport wahrscheinlich häufig zu kurz. Wie kamst du zu diesem Hobby? Und schmeißt du im Aufstiegsfall eine Grillparty für die Mannschaft?
Das kann ich versprechen. Da gibt’s was ganz Besonderes. Zu dem Hobby kam ich vor knapp 10 Jahren. Als Profihandballer hat man ja recht viel Zeit und dazu kam dann noch meine Affinität zum Kochen. Ich habe dann nach und nach versucht am Grill versierter zu werden und mich von Freunden und natürlich dem Sender DMAX inspirieren lassen.

In Coburg wird die Jugendarbeit sehr großgeschrieben. Auch du bist bzw. wirst immer mehr in die Nachwuchsförderung eingebunden. Wie wichtig ist die Ausbildung der jungen Spieler für den HSC? Und wie siehst du euch im deutschlandweiten Vergleich aufgestellt?
Ich denke, dass wir unseren Job schon recht gut machen. Was man in den letzten Erfolgen der B -und C-Jugend nun direkt gesehen hat. Unheimlich wichtig ist für jeden Bundesligisten der Output an eigenen Nachwuchsspielern. Die Zuschauer, der Verein und das Sponsorenumfeld freut sich über einen möglichst großen Identifikationsfaktor. Den durch eigens ausgebildete junge Spieler zu erhöhen ist unschlagbar. Natürlich ist das ein langer Weg und eine große Aufgabe, denn die Konkurrenz an gut ausbildenden Unterbauten der Bundesligisten schläft nicht, jeder hat die Wichtigkeit erkannt. Wir möchten unsere Arbeit besonders gut machen und dazu möchte ich gern meine Erfahrung weitergeben.

Jetzt kommt es zum Derby gegen die Wölfe. Das Hinspiel übertraf bereits alle Erwartungen und die Stimmung war überragend. Es war sehr umkämpft und letztlich konntet ihr euch knapp durchsetzen. Was erwartest du für ein Spiel?
Ein tolles Derby mit allen Facetten. Wir freuen uns sehr auf das Spiel!


von Michael Schulz - 27.04.2019






ECHT - WILD - TREU - GIERIG