Ticketkontingent für Samstag erweitert!
13. Februar 2019
Im Visier
TV Großwallstadt
14. Februar 2019

Interview


Michael Spatz



Servus Michael. Mit aktuell 150 Toren führst du die Torschützenliste an. Mit deinen Toren bist du eine der wichtigsten Stützen im Spiel des TV Großwallstadt. Aber interessierst du dich überhaupt für die Torschützenliste?
Natürlich möchte man bei den Spielen immer seine beste Leistung zeigen und der Mannschaft z.B. im Angriff auch mit Toren helfen. Aber es ist in der Tat so, dass ich lieber deutlich weniger Tore machen würde und wir dafür weiter oben in der Tabelle stehen!

Du bist nun zum zweiten Mal beim TVG. Bei deinem ersten Engagement spielte man noch in der Bundesliga. Jetzt ist man wieder in das Unterhaus des deutschen Handballs aufgestiegen. Was verbindet dich besonders mit dem TVG? Und wo siehst du die sportliche Zukunft des Vereins?
Ich bin jetzt in meiner 11. Saison beim TVG und werde ja nochmal ein Jahr dran hängen. (lacht…) Im Lauf der Zeit ist der Verein meine sportliche Heimat geworden. Ich fühle mich hier sehr wohl und habe mit dem Verein - neben den schwierigen Phasen mit dem Abstieg aus der 1. Liga und der Insolvenz - viele tolle Erfahrungen sammeln dürfen. 2011 standen wir im Europapokal Finale und es gab auch viele geile Spiele in der FAN Arena. Ein Verein wie der TVG gehört auf jeden Fall in die Bundesliga. Daher ist es für uns sehr wichtig, diese Saison die Klasse zu halten und uns dann Jahr für Jahr weiter zu steigern.

Mit 36 Jahren spielst du noch einmal eine furiose Saison. Gibt es einen Plan wie lange Du noch spielen möchtest? Wie wichtig ist die Erfahrung aus etlichen Bundesliga und Länderspielen für dein Spiel?
Einen genauen Plan, wie lange ich noch spielen möchte gibt es eigentlich nicht. Mit den Verantwortlichen haben wir uns per Handschlag erst mal auf eine weitere Saison verständigt. Im Moment fühle ich mich noch fit und mit den Jungs macht es eine Menge Spaß. Natürlich kommt einem auch die Erfahrung aus vielen Bundesliga-Spielen zu Gute.

Aktuell steht euer Team auf einem Abstiegsplatz. Als Aufsteiger befindet ihr euch aber in einer guten Ausgangssituation und seit in Schlagdistanz zum rettenden Ufer. Wie siehst du eure Chancen im extrem harten Abstiegskampf in diesem Jahr?
Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den Klassenerhalt packen. Wir haben eine super Truppe und auch in der Hinrunde schon bewiesen, dass wir gerade zu Hause gegen die meisten Teams bestehen können. Wo wir uns auf jeden Fall noch steigern müssen, sind unsere Auftritte in fremder Halle. Hier müssen wir einfach in den entscheidenden Momenten cooler werden, um in der Rückrunde auch Auswärts einige Punkte mehr zu holen.

Jetzt kommt es zum Derby. Für euch geht es nach Würzburg in die s.Oliver Arena zu den Rimparer Wölfen. Im Hinspiel musstet ihr euch knapp geschlagen geben. Was erwartest du für ein Spiel?
Traditionell sind die Spiele gegen Rimpar bisher immer heiße Duelle gewesen. Es gibt zwischen den Teams viele Berührungspunkte. Jan, Tom und Lars waren bei den Wölfen und Patrick hat schon das Trikot vom TVG getragen. Bisher konnten wir in Rimpar immer als Sieger vom Platz gehen. Dieses Ziel haben wir am Samstag natürlich auch!

von Michael Schulz - 13.02.2019