DHB-Pokal
Vorverkaufsstart
31. August 2018
Interview
Patrick Schmidt
7. September 2018

Interview



Mit Marcel Engels vom TV Großwallstadt



Servus Marcel. Du bist ja ein Neuzugang beim TV Großwallstadt und stammst auch aus dieser Region. Wie kam der Kontakt zum TVG zu Stande? Und spielte die Nähe zur Heimat eine Rolle?
Der Kontakt zum TVG kam zu Stande über Eberhard Fürst, der hier zum Projektteam gehört. Durch den Kontakt zu meinem Vater hörte er, dass ich auf der Suche nach einem neuen Verein bin und er sprach mich direkt an und wir kamen ins Gespräch. Eine große Rolle spielt natürlich auch, dass meine Heimat, sowie Familie und Freunde, nur etwa 45 Kilometer entfernt sind, aber natürlich hat mich auch die sportliche Perspektive gereizt. Außerdem kann ich hier in Aschaffenburg mein BWL Studium weiter fortsetzen.

Wie verlief für dich persönlich, aber auch für euer Team die Vorbereitung? Welche Saisonziele habt ihr formuliert?
Für mich persönlich lief die Vorbereitung gut und ich habe mich in den sieben Wochen gut einleben können. Da wir auch einen neuen Trainer haben, konnten wir, neben dem Kennenlernen auf und neben dem Feld, auch daran arbeiten die neue Philosophie zu verinnerlichen und man hat schnell gemerkt worauf der Trainer wert legt. Das Saisonziel ist natürlich ganz klar der Klassenerhalt. Man weiß ja, dass in der 2. Liga jeder jeden schlagen kann, aber wir wollen versuchen, so früh wie möglich, die nötigen Punkte zu holen und uns unten so gut es geht herauszuhalten.

Ein Punkt zu Hause gegen Ferndorf und dann in Hamm das Spiel lange offen gehalten und letztlich 30:26 verloren. Wie ist deine Einschätzung zu den ersten beiden Spielen?
Beim Heimspiel gegen Ferndorf haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht und wir haben ja auch in der Mitte der zweiten Halbzeit mit 4-5 Toren geführt, aber sind dann leider etwas eingebrochen und haben am Ende trotzdem irgendwie den Punkt gewonnen, obwohl man auch sagen kann den Punkt verloren, weil wir das Spiel eigentlich gewinnen müssen. Gegen den Mitaufstiegsfavoriten haben wir eine ordentliche Partie gespielt, doch am Ende war es schon ärgerlich, weil so eine Chance in Hamm Punkte mitzunehmen bekommt man nicht oft. Am Ende hätten wir es schaffen können, haben aber leider in der entscheidenden Phase nie den Ausgleich gemacht und dann hat irgendwann auch die Kraft gefehlt.

Der TVG hat ja bekanntlich eine riesige Tradition und ist deutschlandweit bekannt. Kannst du uns bitte kurz beschreiben was deiner Meinung nach den TV Großwallstadt ausmacht?
Zum Thema Tradition kann ich sagen, dass mir, in den zwei Monaten die ich hier bin, aufgefallen ist, wie viele ehrenamtliche Helfer hier eine Aufgabe übernehmen. Sie opfern sehr viel ihrer privaten Zeit für den Verein, damit wir alle zusammen Erfolg haben und das finde ich sehr beeindruckend. Außerdem wird in der Region der Handball von den Zuschauern und den Menschen einfach gelebt und das macht den TVG auch aus.

Nun das Derby gegen die Wölfe. Spannung und ein umkämpftes Spiel sind garantiert. Wie gehst du persönlich in so ein Spiel? Und hat der Trainer euch Spieler nochmal besonders vorbereitet?
Ich bereite mich persönlich wie vor jedem Spiel vor, aber natürlich ist ein Derby immer etwas besonderes. Vermutlich wird am Tag vor dem Spiel die Anspannung auch steigen, aber letztlich versucht man an seine maximale Leistungsfähigkeit heranzukommen, der Mannschaft zu helfen wenn man auf dem Platz steht und einfach alles rauszuhauen. Auch als Mannschaft haben wir die taktischen Dinge ganz normal besprochen und von Seiten des Trainers braucht es auch keine besondere Vorbereitung, da die Motivation und die Anspannung der Spieler von alleine kommt. Klar ist auch, Derby ist Derby, da wird es intensive Zweikämpfe geben, Spannung wird da sein, die Zuschauer werden einen gewissen Druck entwickeln, es wird auch Druck auf den Schiedsrichtern lasten und es wird richtig zur Sache gehen, aber deswegen liebt man ja auch diese Derbys.

Wer auch mit zum Derby fahren möchte, kann sich noch für den Bus anmelden. Wir fahren diesen Samstag, den 08.09.2018, ab Rimpar und bei Bedarf auch vom Hauptbahnhof Würzburg. Anpfiff wird um 19.30 Uhr sein. Bordverpflegung ist wie immer dabei.

Abfahrt 15.45 mit folgenden Stationen
Marktplatz Rimpar
Maidbronnerstraße Rimpar
Maidbronn
Kist (ca. 16.10 Uhr)
Aschaffenburg

Es gibt in Aschaffenburg nur eine Kategorie:
Steh bzw. Sitzplatz 15,00€
Ermäßigt Rentner,Student, FSJ, Schwerbehindert, Ehrenamtskarte 12,00€
Fahrtpreis 12,00€

Anmeldung bei Roland Keidel 0176-11979115 oder Elke Weippert 0170-4440949. Die Anmeldung ist unbedingt erforderlich!