Unsere Minis

Trainer: Marga Krenz

Trainingszeit:

Dienstag, 15:00-16:30 Uhr, Dreifachsporthalle Rimpar

Minihandball – Vielseitigkeit dominiert

60 Prozent Vielseitigkeit – 20 Prozent spielspezifische Voraussetzungen - 20 Prozent Handball spielen

Die Entwicklung einer möglichst breiten motorischen Vielseitigkeit im Kinderhandball hat einen unschätzbaren Wert sowohl für die sportliche als auch für die persönliche Entwicklung von Kindern. Zudem schafft sie einen Ausgleich zur bewegungsarmen Umwelt unserer Kinder heute. Ziele der Vielseitigkeitsschulung sind mehrere Sportarten zu beherrschen, viele verschiedene Bewegungserfahrungen zu sammeln, viele Sportgeräte kennen zu lernen und eine Motivation für den Sport zu entwickeln. Laufen, Springen, Werfen, Kräftigungs-, Beweglichkeitsübungen und auch turnerische Elemente dominieren im Training, Abwechslung macht den Kindern Spaß, vor allem wenn vielfältige Handballelemente eingebunden sind. Besonders die konditionellen Fähigkeiten lassen sich in kleinen Spielen, Staffelwettkämpfen und an Turngeräten gut erlernen.

Für das Handballspielen ist es notwendig gewisse Grundfertigkeiten zu erlernen: Werfen - Passen-Fangen - Prellen - Bälle erkämpfen. Wir spielen auf dem kleinen Spielfeld (ca. 25mx12m) mit nur vier Feldspielern und einem Torwart. Das bedeutet gleichzeitig, dass das komplexe Handballspiel für die Kinder übersichtlich bleibt. Die Räume sind nicht zu groß und die Kids können sich auf das Tore werfen konzentrieren.

An der Verteilung der Trainingsinhalte kann man sehen, dass wir uns noch nicht so spezialisieren, wie man es aus dem Erwachsenen-Handball kennt. Viel wichtiger ist es, dass die motorische Entwicklung der Kinder vorangetrieben wird. Wir wollen auch noch keine Spezialisten, sondern „Allrounder“, die gerne die verschiedensten Bewegungsmuster erlernen.

In der Saison 2016/17 waren wir bis zu 30 Kinder im Training, das war immer eine echte Herausforderung, logistisch und pädagogisch. Es hat auch wirklich viel Spaß gemacht, so viele Kinder zu sehen, die mit sehr großer Begeisterung beim Training dabei sind. Aber natürlich wollen die Kinder das Erlernte auch im Spiel präsentieren und so waren in der Zeit von Oktober bis Mai insgesamt acht Minifestspiele geplant, leider sind zwei davon ersatzlos ausgefallen.

Das brachte uns auf die Idee noch ein weiteres Spielfest in Rimpar zum Abschluss der Runde durchzuführen ... und es wurde ein ganz besonderes! Wir konnten endlich auch mal gegen andere Gegner spielen. Unserer Einladung, die wir nach Unterfranken und Mittelfranken verschickten, folgten Zusagen aus den anderen unterfränkischen Bezirken und sogar aus Rothenburg. Bei diesem Minispielfest kam es jetzt nicht nur auf die handballerischen Fähigkeiten an. In einer „Vielseitigkeitsprüfung“ in Form einer Penta-Olympiade organisierten wir für alle ein weiteres Highlight in der DJK- Halle. Die Kinder konnten sich beim Pedalo- Fahren, Tauziehen, Kastenlauf, Robby-Hüpfen und Eierlauf mit den Gegnern messen. Konstantin, unser FSJler, und Diana Link organisierten den Spielbetrieb, Karola Endres kümmerte sich um das leibliche Wohl der Gäste. Weiterhin unterstützten uns die Jugendspieler der C- und D- Jugenden als Schiedsrichter bzw. Kampfgericht. Ganz besonderer Dank geht von meiner Seite an alle Eltern, die nicht nur fleißig Kuchen gebacken haben, sondern auch alle Verkaufsschichten besetzt, auf- und abgebaut und sogar die Kinder zur Penta- Olympiade begleitet haben. Auf euch kann man sich wirklich verlassen, das ist der Spirit der „Rimparer Handballfamilie“!

Im Juni wechselten zehn Kinder in die weibliche bzw. männlich E-Jugend, so dass wir uns auf jeden Fall wieder neuen Nachwuchs wünschen. Wer also Lust hat und 2009 oder 2010 geboren ist, ist herzlich zum Training - immer dienstags von 15 bis 16.30 Uhr - eingeladen.

Ich freue mich schon auf die neue Saison 2017/18, in die wir hoffentlich wieder mit zwei bis drei Mannschaften starten werden.

Marga Krenz