weibliche D-Jugend

Was ein Bericht im Handballjournal auslösen kann...

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich es gewagt, einen Vergleich im Verhalten der männlichen und weiblichen Jugend im Handball aufzustellen. Neben einiger Zustimmung (vor allem aus dem männlichen Lager) gab es auch einige tadelnde Hinweise wegen der doch „frauenfeindlichen“ Aussagen, die im Artikel enthalten sein sollen (wo auch immer diese stehen). Es gab auf jeden Fall einige Diskussionen und der Mädelshandball stand somit zumindest eine Zeit lang im Fokus.

Unsere Mädels wollten aber nicht nur durch einen Bericht auf sich aufmerksam machen, sondern zeigten schon zu Beginn der Saison, dass sie einen attraktiven und schnellen Handball spielen können. Gleich im ersten Spiel gegen die HSG Pleichach gab es einen spannenden Schlagabtausch gegen eine körperlich deutlich überlegene HSG und die Mädels mussten sich erst in den letzten Minuten mit einem Tor geschlagen geben. Nach drei sehr einfach zu gewinnenden Spielen trafen wir auf den als Favoriten gehandelten VfL Bad Neustadt. Leider zeigten die Mädels Nerven, fanden überhaupt nicht in ihr Spiel und mussten somit beide Punkte in Neustadt lassen. Der Verlauf der Saison zeigte sehr schnell, dass das Leistungsgefälle der einzelnen Mannschaften in der D-Jugend sehr groß war. Entweder verlangte der Gegner den Mädels alles an Können ab und es musste um jeden Ball gekämpft werden oder der Gegner war so schwach, dass die Mädels ohne große Anstrengung das Spiel gewinnen konnten. Leider gibt es im weiblichen Bereich in der D-Jugend nur eine Spielklasse und nicht die Möglichkeit wie bei den Jungs, die Rückrunde nochmals in verschiedenen Leistungsgruppen gesplittet zu spielen. So waren die Mädels lediglich in der Hälfte aller Spiele wirklich gefordert, so dass sie die Saison als jüngste Mannschaft in der D-Jugend mit einem guten vierten Platz beenden konnten.

In dieser Saison kann es natürlich nur ein Motto geben: Ganz vorne mitspielen. Dafür wird inzwischen auch konsequent zweimal die Woche trainiert und für die Torleute gibt es ein zusätzliches Torwarttraining. Da ein Großteil der Mannschaft in diesem Jahr auch in der C-Jugend mitspielen soll, wurde zusammen bei Tae Bo und im Kletterwald die körperliche Fitness getestet und auch bereits ein Trainingslager absolviert. Die Mädels sind hoch motiviert und vor allem im Training kaum wiederzuerkennen. Da ist auf jeden Fall einiges an Potential vorhanden, und die Mädels haben in 16 Spielen der D-Jugend und auch 16 Spielen der C-Jugend die Möglichkeit, richtig Gas zu geben!

Diana Link