Herren 3

Trainer: Andreas Motscha

Herausforderung angenommen - Erwartung übertroffen



In einer Saison, in der mir einige Teams (meine B-Jugend, Herren 2) ordentlich Bauchschmerzen bereitet haben, war Herren 3 immer eine „Bank“.

Wir sind nach einem Jahr Abstinenz in die Bezirksoberliga zurück gekehrt aus der wir vor zwei Jahren mit einer sehr ähnlichen Mannschaft recht sang und klanglos abgestiegen sind. Die Vorbereitung war beschaulich – vor allem bezüglich der Kadergröße. Häufig hatten wir nur fünf bis sechs Sportler (die aber wirklich motiviert waren) im Training. Nicht die besten Voraussetzungen für eine Liga, in der viele Mannschaften sehr ambitioniert trainieren – und wir die einzige dritte Mannschaft sind (und es auch nur eine weitere zweite Mannschaft gibt). Wir spielen in der Liga zumeist gegen die „wichtigste“ Mannschaft des jeweiligen Vereins, die dort die meisten Ressourcen bindet. Wir sind dagegen „nur“ ein Puzzesetück eines dafür sehr großen Bildes. Vor diesem Hintergrund hat die Mannschaft die Saison wirklich gut bestritten und mit dem eingefahrenen Ergebnis (6. Platz, 1 Punkt Rückstand auf Platz 4) können wir wirklich zufrieden sein.

Die Voraussetzungen für die kommende Saison sind wieder ähnlich – auch wenn wir hoffen, dass durch den breiteren und hoffentlich dieses Jahr auch verletzungsfreieren Kader von H2 hier mehr junge Athleten Spielzeit auf entscheidenden Positionen in der Bezirksoberliga bekommen. Die Absprache mit unserem neuen H2-Trainerteam läuft hier sehr gut und Herren 3 kann einen entscheidenden Beitrag liefern, damit das Puzzle in seiner Ganzheit funktioniert. Diese Mannschaft ist Teil des Ganzen und funktioniert nicht ohne das Ganze – genauso wie das Ganze diese Mannschaft benötigt für die Struktur des Vereins.

Wie auch im letzten Jahr geht mein Dank im Bericht zuerst wieder an die Mannschaft, die der manchmal widrigen Trainingssituation getrotzt hat und viel Verständnis dafür hatte, dass sie nur ein Teil meiner Aufgabe im Verein sind. Besonders danken möchte ich Lukas Hoffmann, der mich nach seiner Kreuzbandverletzung in vielen Belangen – vor allem auf der Bank – unterstützt hat.

Wie jedes Jahr geht der besondere Dank der Mannschaft auch wieder an Monika und Herbert Brezina, die pünktlicher und zuverlässiger als ein Schweizer Uhrwerk unser Kampfgericht übernommen haben.
Wir freuen uns, wenn nach 6.5 Monaten Spielpause endlich wieder der Ball fliegt – hoffentlich in das Tor des Gegners.

Für Herren 3
Bastian Krenz