Damen 1

Trainer: Andreas Motscha

Betreuer: Karl Bayer

Eine Saison im Wechselbad der Gefühle


Für die Damenmannschaft begann die Saison 2018/19 mit viel Ungewissheit. Nach dem überraschenden Rücktritt des Trainers Matjaz Krze im Mai war Trainersuche angesagt. Viele potenzielle Kandidaten hatten schon bei anderen Vereinen zugesagt oder sagten aus persönlichen Gründen ab. Als Übergangslösung für die Vorbereitung sprang Nina Dennerlein aus Michelfeld ein. Die ehemalige Spielerin hatte zuvor die weibliche A-Jugend in Marktsteft trainiert und wollte sich eigentlich ein Jahr Pause als Trainerin nehmen. Als sich aber bis Mitte August immer noch kein anderer Trainer fand und die Mannschaft sogar kurz vor der Auflösung stand, konnten Waltraud Sauer und Karl Bayer sie letztendlich nach einiger Überzeugungsarbeit doch fest ins Boot holen. Der Kahn wurde wortwörtlich vor dem Versinken gerettet.

Mit viel Zuversicht startete man schließlich am 15.09.18 in die Landesliga-Saison und mussten direkt eine herbe Niederlage gegen Günzburg kassieren. Das nagte zwar etwas an der Mannschaft, aber man war positiv gestimmt, dass sich die Unkonzentriertheit und Nervosität bald legen würde. Und so war es auch. Mit Volkach und Schweinfurt ging es in den nächsten zwei Spielen in Derbys. Diese konnten die Rimparerinnen jeweils klar für sich entscheiden. Ebenso lief es gegen den HC Sulzbach/Rosenberg. Danach musste die DJK drei Niederlagen in Folge kassieren, unter anderem gegen den dritten Derbygegner der Liga, die HSG Pleichach. Nach diesem Tief folgte in der Adventszeit ein Hoch. Die Damen zeigten Spaß am Spiel und gewannen hart umkämpfte Matches, teils auch knapp, wie auch das Spiel gegen Herzogenaurach am Wochenende der legendären Weihnachtsfeier. Mit einem Remis in Winkelhaid, dem späteren Meister, verabschiedete man sich schließlich in die wohlverdiente Winterpause, die Luft zum Atmen gab.

Personell war die DJK Rimpar Damenmannschaft in dieser Saison mit vier Torhütern und 16 Feldspielerinnen zahlreich aufgestellt. So konnte die Zeit rund ums neue Jahr zu intensiven Trainingseinheiten genutzt und neue Taktiken ausprobiert werden. Der Start in 2019 verlief gut. Hatte man das Hinspiel noch deutlich verloren, schaffte man in Günzburg das Unentschieden. Es folgte eine Siegesserie, verbunden mit vielen Feiern, die erst Mitte März jäh unterbrochen wurde. Die Post SV Nürnberg bezwang die DJK und entschied, genau wie im Hinspiel, das Match mit einem Tor für sich. Die Euphorie auf Rimpars Seiten war etwas getrübt. Darauf folgte ein deutlicher Heimsieg gegen Schwabach, der allerdings der letzte sein sollte. Die DJK erlitt einen Einbruch. In allen fünf verbleibenden Spielen riefen die Damen ihr Können nur partiell ab und ließen die Punkte mehr oder weniger knapp beim Gegner liegen. Am ersten Maiwochenende verabschiedeten sie sich nach dem letzten Spiel emotional von den Fans, der Trainerin Nina Dennerlein und drei Spielerinnen. Juliane Wenke, Marion Keidel und Anna-Lena Dennerlein beendeten ihre Karriere unter Applaus. Ihr seid jederzeit herzlich wieder in der Halle willkommen.

Für den Rest der Mannschaft gab es bereits gute Neuigkeiten. Diesmal fand sich bereits früh ein Trainernachfolger. Andreas Motscha wird in der neuen Landesligasaison das Team übernehmen. Der Iphofener trainierte zuletzt die Damen aus Dettelbach und freut sich auf die neue Herausforderung in Rimpar.

Auch wir, die Damen sind gespannt und sehen der Vorbereitung entgegen.

Besonderer Dank geht an dieser Stelle noch an die nun ehemalige Abteilungsleitung Waltraud Sauer. Du warst immer eine unserer größten Unterstützerinnen und hattest immer ein offenes Ohr für uns. Der Verein ohne dich wäre nicht so, wie wir ihn kennen und lieben. Danke, Waltraud!

Für die Erste
Pauline