Achtung: Geänderte Abfahrtszeiten
FanShuttle
29. Mai 2019
„One last Dance“
Programm für letztes Heimspiel
29. Mai 2019

Interview


Benni Herth



Servus Benni. Es steht das letzte Heimspiel an. Bereits seit mehreren Wochen haben die Wölfe nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Mit aktuell 39:31 Punkten steht man auf dem anvisierten einstelligen Tabellenplatz. Wie verliefen die letzten Wochen ohne den ganzen großen Druck?
Wir hatten die letzten Wochen natürlich deutlich mehr Spaß als in der weniger erfolgreichen Phase in der Hinrunde. Erfolgreich Handball zu spielen ist das, was uns antreibt. Außerdem hat uns Obi den ein oder anderen freien Tag zusätzlich gegönnt und wir konnten im Training auch an unseren fußballerischen Fertigkeiten feilen. Wenn man Siege einfährt hat ein Trainer natürlich ganz andere Möglichkeiten, die Mannschaft bei Laune zu halten.

In der Hinrunde standen die Wölfe zeitweise sogar auf einem Abstiegsplatz. Es dauerte etwas länger bis die Mannschaft in die Saison gefunden hat. Wie habt ihr es aus dieser Situation herausgeschafft?
Wir haben fleißig trainiert, viel miteinander gesprochen und uns vor Augen geführt, dass wir natürlich deutlich mehr können als das, was wir gezeigt haben. Aber gerade in schweren Phasen zeigt sich, ob eine Mannschaft zusammenhält. Während einer Siegesserie können verschiedene Probleme relativ leicht kaschiert werden. Deshalb können wir stolz darauf sein, dass wir es gestärkt aus dieser Phase herausgeschafft haben.

Die Saison neigt sich dem Ende zu. Neben vier Derbys gab es auch einige spektakuläre Siege in dieser Spielzeit. Was ist rückblickend dein Saisonhighlight?
Die Saison ging eigentlich gleich mit einem Highlight los, als wir den TVB Stuttgart aus dem Pokal geworfen haben. Außerdem war das Heimspiel gegen Balingen richtig stark. Die Spiele vor voller Hütte sind immer etwas Besonderes, das pusht uns enorm.

Die Mannschaft bleibt nahezu unverändert im Vergleich zu dieser Saison. Der neue sportliche Impuls soll über den Trainerwechsel erfolgen. Wie bewertest du diese Kontinuität bei der Zusammenstellung des Kaders?
Das bewerte ich als sehr positiv, denn Kontinuität ist so gut wie immer ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Wir müssen uns in der Vorbereitung kaum auf Integrationsprozesse fokussieren, sondern können uns voll und ganz auf die konditionellen Grundlagen und handballerischen Elemente konzentrieren.

Jetzt kommt es zum Heimspielabschluss zum Duell gegen den Wilhelmshavener HV. Hier könnte es für den WHV noch um den Abstieg gehen. Im Hinspiel konntet ihr deutlich gewinnen. Was erwartest du jetzt für ein Spiel?
Das Spiel wird nochmal eine Art Abschlussprüfung für uns. Es ist natürlich einfacher, die letzten Prozente zu mobilisieren, wenn man die Punkte unbedingt braucht. Wir haben jedoch selbst auch einige Argumente dafür, alles zu investieren. Das Spiel in Dormagen war ein Aussetzer, der uns so nicht passieren darf. Das müssen wir schon wieder zurechtrücken. Außerdem wollen wir den Helfern, Fans und Sponsoren, uns selbst und vor allem Obi und Max einen siegreichen Heimabschluss bescheren und auf eine gelungene Saison anstoßen. Das haben sich alle Beteiligten mehr als verdient.


von Michael Schulz - 29.05.2019


Achtung!
Für unser letztes Heimspiel am 01.06. um 18:00 im Wolfsrevier der s.Oliver-Arena gibt es geänderte Abfarhtszeiten unseres Fan-Shuttles.

Abfahrt: 16.00 Uhr Rimpar / 16.05 Uhr Maidbronn
Rückfahrt: 21.30 Uhr s.Oliver-Arena

ECHT - WILD - TREU - GIERIG