Saison 2019/20

mittelbayerische Zeitung Logo

Mittelbayerische Zeitung vom 12.01.2020

Lokalmatador Böhm spielt groß auf
Spitzenhandball lockt in Hemau 1000 Zuschauer an.

von Robert Torunsky

HEMAU.Zwei Handballspiele mit Beteiligung von Bundesligisten in nur 23 Stunden: Das Trainingslager der DJK Rimpar Wölfe in Hemau machte dieses Highlight anlässlich des 40. Geburtstags der Handballgemeinschaft Hemau/Beratzhausen möglich. Insgesamt über 1000 Zuschauer sorgten für einen würdigen Rahmen in der Tangrintelhalle. Und ihr Lokalmatador Lukas Böhm, der das Handballspielen bei der HG erlernte, war in Torlaune.... weiterlesen
handball world

Handball-World news vom 16.12.2019

"Erstklassige Derbyatmosphäre": HSC Coburg Spitzenreiter nach Sieg über DJK Rimpar
von Ralph Bilek

Der HSC 2000 Coburg ging doch als Spitzenreiter in das 14. Derby gegen die DJK Rimpar Wölfe. TuSEM Essen kassierte am Freitagabend eine erneut überraschende 28:31-Auswärtsniederlage beim TSV Bayer Dormagen, die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen des kommenden Coburger Gegners. Die Mannschaft von Jan Gorr behauptete dann mit einer souveränen zweiten Halbzeit, die einen 28:20-Erfolg brachte, ihre Tabellenführung, in einem diesmal sehr undramatischen Derby... weiterlesen
InFranken.de

Fränkische Nachrichten vom 09.12.2019

HSC Coburg bringt Rimparer "Wölfe" zum Heulen"
von Ralph Bilek

Der HSC 2000 Coburg ging als Spitzenreiter in das 14. Derby gegen die DJK Rimpar Wölfe. TuSEM Essen kassierte am Freitagabend eine erneut überraschende 28:31-Auswärtsniederlage beim TSV Bayer Dormagen, die dritte Niederlage aus den letzten vier Spielen. Das Team von Trainer Jan Gorr behauptete am Samstagabend dank einer souveränen zweiten Halbzeit, die einen 28:20-Erfolg brachte, ihre Tabellenführung. Jetzt freut sich der HSC auf den Schlager nächste Woche in Essen.... weiterlesen
fränkische nachrichten logo

Fränkische Nachrichten vom 09.12.2019

Ein Trainer atmet auf
von Redaktion

Das Nikolaus-Heimspiel ist gewonnen, und die DJK Rimpar Wölfe in der 2. Handball-Bundesliga hat Grund zum Jubeln. Nach vier Spielen ohne Sieg gelang gegen den Gast aus dem Erzgebirge am Freitag, 6. Dezember, ein 22:20. Das hat auch in der Tabelle der 2. Bundesliga eine für die Wölfe erfreuliche Konsequenzen: Es geht nach oben – genauer gesagt, von Platz elf auf Platz acht... weiterlesen
Main-Post

Main-Post vom 06.12.2019

Wölfe erkämpfen sich Sieg in letzter Minute
von Natalie Greß

Als Auftakt zu den "Festspielwochen im Dezember" hatte Handball-Zweitligist DJK Rimpar Wölfe sein Nikolausspiel gegen den EHV Aue ausgerufen. Zu feiern gab es am Freitagabend denn auch mal wieder Anlass. Nach vier Spielen ohne Sieg gewannen die Unterfranken das bis zuletzt umkämpfte Mittelfeldduell gegen die Erzgebirgler mit 22:20 (8:9) und dürfen sich nun über einen Sprung in der Tabelle von Platz elf auf acht sowie auf das Frankenderby am nächsten Samstag (14.12., 19.30 Uhr) beim HSC 2000 Coburg und das Weihnachtsdouble mit Heimspielen gegen den TV Emsdetten (22.12.) und den TuS N-Lübbecke (26.12., beide 17 Uhr) freuen... weiterlesen
Main-Post

Main-Post vom 28.11.2019

Rimparer Wölfe: Gerechtes Remis nach großem Gewürge
von Natalie Greß

Gewonnener Punkt, verlorener Punkt? Patrick Schmidt wusste es direkt nach dem 18:18 (9:10) seiner DJK Rimpar Wölfe gegen den VfL Lübeck-Schwartau am Donnerstagabend nicht. "In mir herrscht Gefühlschaos", sagte der Kapitän, der 40 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter noch das 18:17 erzielt hatte, bevor VfL-Akteur Janik Schrader ebenfalls per Strafwurf noch mal ausglich. "Im Moment überwiegt der Frust", ergänzte Schmidt... weiterlesen
HL-Sports

HL-Sports vom 25.11.2019

Hintermannschaft des HSV Hamburg rührt Beton an und lässt Rimpar Wölfe verzweifeln
von Kurt Biester

Hamburg – Der Handball Sport Verein Hamburg hat mit einer stark dezimierten Mannschaft in der 2. Handball-Bundesliga vor 2.981 gegeisterten Zuschauern einen 28:18-Start-Ziel-Sieg über den punktgleichen DJK Rimpar Wölfe gefeiert. Mit diesem Sieg bauten die Hamburger ihre Heimbilanz auf 12:2 Punkte aus und setzten sich nach 13 Spielen mit 15:11 Punkten auf Platz 6 in der oberen Tabellenhälfte fest... weiterlesen
Main-Post

Main-Post vom 23.11.2019

Wölfe nehmen langen Anlauf für Sieg in Hamburg
von Jörg Rieger

Rimpars Handballer treten am frühen Sonntagabend beim Champions-League-Sieger von 2013 an. Warum sie bereits einen Tag früher losfahren... weiterlesen
Main-Post

Main-Post vom 15.11.2019

DJK Rimpar Wölfe: Julian Sauer hängt ein weiteres Jahr dran
von Jörg Rieger

Die beiden letzten Verbliebenen der goldenen Rimparer Generation haben in den letzten Tagen weitreichende Entscheidungen getroffen: Max Brustmann (37), Torwart des Handball-Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe, beendet wie berichtet seine Karriere, Julian Sauer (31) wird sie um ein weiteres Jahr verlängern. Dies gab der Verein am Freitagmittag bekannt. Er ist damit der Erste, der seinen Vertrag verlängert hat... weiterlesen
br24 logo

BR24 vom 14.11.2019

Torwart Max Brustmann der Rimparer Wölfe beendet seine Karriere
von Achim Winkelmann

Die Handballer des DJK Rimpar müssen bald auf ihren langjährigen Torwart Max Brustmann verzichten. Der 37-jährige beendet seine Handball-Karriere nach dieser Saison. Seit den "Minis" spielte Brustmann bei seinem Verein in Rimpar (Lkr. Würzburg).
fränkische nachrichten logo

Fränkische Nachrichten vom 12.11.2019

Wölfe waren nur nah dran
von Redaktion

Die Rimpar Wölfe dominieren große Teile der ersten Hälfte, aber verpassen es, entscheidend davonzuziehen. Deshalb unterlagen die Unterfranken im Auswärtsspiel in Eisenach mit 23:25. Statt mit einer Führung in die Pause zu gehen und die Partie von vorne zu spielen, muss man zusehen, wie Eisenach den zweiten Durchgang bestimmt. Letztlich hat man offensiv zu viele Fehler gemacht, die man defensiv im zweiten Durchgang nicht mehr wettmachen konnte. Es fehlte einfach das letzte Quäntchen in allen Bereichen, um das Spiel in Richtung der Wölfe kippen zu lassen.
handball world

Handball-World news vom 11.11.2019

7. Heimsieg im 7. Heimspiel für den ThSV Eisenach
von Thomas Levknecht

Der ThSV Eisenach untermauerte seine Heimstärke, feierte mit dem 25:23 (9:9) über die abwehrstarken DJK Rimpar Wölfe den 7. Heimsieg im 7. Heimspiel. Mann des Abends vor nahezu 2.400 begeisterten Zuschauern war Eisenachs Adrian Wöhler mit einer 100-Prozent-Wurfquote: 11 Versuche ? 11 Treffer. Neun davon von der Siebenmeterlinie, und das gegen einen Top-Torwart der Liga, gegen Max Brustmann; auch an diesem Tag der Beste in den Reihen des Teams aus dem Raum Würzburg.
Main-Post

Main-Post vom 11.11.2019

Fehler und Fehlwürfe bringen Rimpar in Eisenach um Erfolg
von Natalie Greß

Wäre am 9. November 1989 in Deutschland nicht passiert, was passiert ist, wären diese Männer 30 Jahre später wohl nicht beieinandergesessen – zumindest nicht bei einer Pressekonferenz.
Main-Post

Main-Post vom 09.11.2019

Rimparer Wölfe besiegen sich auch selbst
von Natalie Greß

Sie hatten nichts zu verlieren. Aber sie haben auch nichts gewonnen. Am 30. Jahrestag des Mauerfalls unterlagen die Zweitliga-Handballer der DJK Rimpar Wölfe im Duell der Tabellennachbarn beim ThSV Eisenach mit 23:25 (9:9), bleiben trotzdem Siebter.
Main-Post

Main-Post vom 05.11.2019

Rimparer Wölfe: Glück im Unglück für Patrick Gempp
von Natalie Greß

Der erste Verdacht war verheerend gewesen. Als Kreisläufer Patrick Gempp am Sonntag wenige Minuten nach Anpfiff der Handball-Zweitligapartie seiner DJK Rimpar Wölfe gegen den TuSEM Essen (26:33) das Spielfeld verlassen musste, weil ihm in einer Abwehraktion sein gegnerischer Positionskollege Tim Zechel nach hinten ins Bein gefallen war, hatten die medizinischen Verantwortlichen zunächst einen Wadenbeinbruch befürchtet. Diesen Verdacht konnten sie jedoch noch am Abend in der s.Oliver Arena ausräumen.
Main-Post

Main-Post vom 20.10.2019

Rimparer Rumpfkader gewinnt nur Respekt in Hamm
von Natalie Greß

Am Ende reicht die Kraft einfach nicht: Neun Wölfe fordern den Meisterschaftsmitfavoriten lange, doch müssen sich schließlich etwas zu deutlich geschlagen geben.
Westfälischer Anzeiger

Westfälischer Anzeiger vom 18.10.2019

ASV möchte gegen Rimpar mit einem Rückkehrer zur Leichtigkeit
von Benedikt Ophaus

Die bislang überraschend starke Zweitliga-Saison wollen die Handballer der Rimpar Wölfe auch am Sonntag (17 Uhr) in Hamm bestätigen. Doch der ASV muss Wiedergutmachung leisten.
Main-Post

Main-Post vom 13.10.2019

Vorerst Entwarnung für Rimparer Philipp Meyer
von Natalie Greß

Der Abwehrrecke der Wölfe fiel bei der Niederlage gegen Bietigheim nach wenigen Minuten verletzt aus. Die schlimmsten Befürchtungen haben sich nicht bewahrheitet.
bietigheimer zeitung

Bietigheimer Zeitung vom 11.10.2019

Mit starker Abwehr zum dritten Auswärtssieg
von Claus Pfitzer

Die Wölfe aus dem kleinen Ort Rimpar vor den Toren Würzburgs sorgten aber gegen den spielerisch überlegenen Gegner mit ihrem bekannten Kampfgeist für etwas Spannung in der Schlussphase. Sie kamen von 19:24 auf 23:25 heran. Weil die Bietigheimer zwei Angriffe nicht erfolgreich zu Ende brachten, musste Schlussmann Maier den Zwei-Tore-Vorsprung sichern, ehe Tim Dahlhaus per Tempogegenstoß den verdienten Sieg perfekt machte.
Gießener_Allgemeine_Logo.svg

Gießener Allgemeine vom 07.10.2019

Kein Happy end für Hüttenberg
von Markus Röhrsheim

Erste Heimspielniederlage in der 2. Handball-Bundesliga für den TV 05/07 Hüttenberg. Die TVH-Handballer müssen sich den DJK Rimpar Wölfen mit 22:23 (7:11) geschlagen geben.