Crowdfunding
Unterstützen auch Sie den Handball-Förderverein
26. März 2018
Einladung
Ostertanz mit den Wölfen
27. März 2018

v.li.: Sergej Gorpishin (DJK Rimpar Wölfe) jubelt, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - HG Saarlouis, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]

Gorpishin für Nationalmannschaft nominiert

Verdienter Lohn für die harte Arbeit

Die guten Leistungen von Sergej Gorpishin aus den vergangenen Wochen sind auch dem russischen Handballverband nicht verborgen geblieben. Nachdem er bereits mehrfach für die Junioren-Nationalmannschaft nominiert gewesen wurde, landete diese Woche die Einladung zur A-Nationalmannschaft im Briefkasten des Kreisläufers. „Es ist natürlich eine große Ehre für die Nationalmannschaft nominiert zu werden und für sein Land Handball spielen zu dürfen“, gibt sich der 20-jährige sichtlich glücklich.

Auch Wölfe-Geschäftsführer Roland Sauer beglückwünscht Gorpishin zu seinem nächsten Schritt: "Wir freuen uns für Sergej über die Einladung zum Lehrgang der russischen A-Nationalmannschaft. Der russische Nationalverband belohnt damit den enormen Einsatz und sein großes Talent und das mit gerade einmal 20 Jahren. Wir werden noch viel Freude mit Sergej haben, sowohl sportlich als auch menschlich. Er ist bereits in kürzester Zeit bei den Wölfen angekommen.“

Gorpishin besitzet ein Doppelspielrecht für den HC Erlangen und die DJK Rimpar Wölfe. In Erlangen hatte er bereits Bundesligaerfahrung sammeln können, war allerdings vermehrt in der Zweiten Mannschaft eingesetzt worden, welche in der 3. Liga spielt. Seit dem Winter dieses Jahres spielt er bei den Wölfen zusammen mit Patrick Gempp am Kreis und konnte auf Anhieb überzeugen. Die Nominierung ist der verdiente Lohn für die harte Arbeit in der Vergangenheit. So sieht es auch Gorpishin selbst: „Es ist natürlich auch schön, dann für seine Bemühungen eine solche Chance zu bekommen. Es zeigt auch, dass sich die ganze Arbeit jeden Tag lohnt.“

Beide Klubs geben sich sehr zufrieden mit der Entscheidung des russischen Verbandes. Diese darf getrost auch als Zeichen dafür betrachtet werden, dass die Verantwortlichen beider Vereine stets zum Wohle des Akteurs gehandelt haben. Der Beweis dafür liegt in der Entwicklung des Spielers und der Nominierung zu seiner Landesauswahl. Natürlich wird dem Spieler von beiden Klubs eine möglichst erfolgreiche Karriere, auch bei seiner Landesauswahl gewünscht.