Interview Lukas Siegler
14. Oktober 2020
Spielbericht TV Großwallstadt
18. Oktober 2020

v.li.: Philipp Meyer (DJK Rimpar Wölfe) jubelt, Einzelbild, 10.10.2020, Würzburg, 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TV 05/07 Hüttenberg

Unterfrankenderby am dritten Spieltag

Nach dem Aufstieg des HSC 2000 Coburg fällt auf der einen Seite ein emotionales Highlight in dieser Saison weg. Auf der anderen Seite kommen mit dem TV Großwallstadt und dem TuS Fürstenfeldbruck wieder zwei Derbys hinzu. Während es das Derby gegen den TuS Fürstenfeldbruck zum ersten Mal auf diesem Niveau geben wird, stammen die letzten Duelle gegen den TVG aus der Saison 18/19. Wie viele Zuschauer letztlich bei diesem Derby am Samstag in Großwallstadt dabei sein werden bleibt abzuwarten. Auch so werden beide Mannschaften darauf brennen dieses Spiel zu gewinnen.

 

Nach dem bitteren Abstieg am Ende der Saison 18/19 strebte man beim TV Großwallstadt nach dem direkten Wiederaufstieg. Beim Traditionsclub wurde direkt alles mobilisiert, um eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen, die die Rückkehr in die zweite Bundesliga realisieren sollte. Nach 22 Spieltagen lag man beim TVG voll auf Kurs und führte mit 37:09 Punkten die Tabelle der dritten Liga Mitte an. Doch dann kam die Coronakrise und der damit verbundene Saisonabbruch. Wie geht es weiter und wer darf jetzt aufsteigen? Quälende Fragen, die sich den Verantwortlichen stellten. 

Dann kam die sportliche Erlösung und der DHB erklärte, dass die Saison mit Hilfe der Quotientenregel gewertet wird. Auch nach dieser Regelung befand sich der TV Großwallstadt noch auf Tabellenplatz eins. Weiterer wichtiger Aspekt der Regelung war, dass alle vier Staffelsieger der dritten Ligen zum Aufstieg in die zweite Bundesliga berechtigt sind. Zumindest sportlich war die Zukunft nun geklärt. Wirtschaftlich bezeichnete Geschäftsführer Stefan Wüst die Lage vor Corona als grundsolide, jedoch sei die Coronakrise natürlich ein Faktor den niemand einkalkulieren konnte. Aus dem Umfeld ist aber zu vernehmen, dass der Verein sich strukturell gut aufgestellt hat, um die neuen Herausforderungen auf und neben dem Platz meistern zu können.

v.li.: Tom Spieß (TV Grosswallstadt), Steffen Kaufmann (DJK Rimpar Wölfe), DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe – TV Grosswallstadt, Foto: Frank Scheuring /foto2press

 

TVG stellt den Kader breiter auf

Sechs Abgängen stehen ganze zehn Neuzugänge gegenüber. Unteranderem verließen Tom Spieß und Michael Spatz den Verein. Tom Spieß zog es zum TV Kirchzell und die Vereinslegende Michael Spatz hängte seine Schuhe an den Nagel.

Gerade auf der Rückraumrechtenposition hat man sich neu aufgestellt in dieser Saison. Vom SC Magdeburg kam der 21-jährige Hannes Bransche und von der HG Oftersheim kam der 22-jährige Tom Jansen. Beide Spieler sind noch sehr jung, aber bringen gute körperliche Voraussetzungen und eine gute Wurfqualität mit. Neben den etablierten Rückraumakteuren Lars Spieß, Mario Stark und Marko Matijasevic kamen noch Rückraumlinks Goran Bogunovic und Rückraummitte Dennis Weit zum Team von Ralf Bader hinzu. Des Weiteren rücken Ketil Horn und Joshua Osifo aus der eigenen Jugend in den Profikader auf. Insgesamt hat der TVG einen sehr variablen Rückraum der durch seine Spielfähigkeit zu überzeugen weiß. 

Auch die Rechtsaußenposition wurde neu besetzt. Mit Pierre Busch und Frieder Bandlow setzt man auch hier auf zwei Youngsters, die zielstrebig und unbekümmert agieren sollen. Auf der linken Außenbahn steht weiter der Kapitän Florian Eisenträger im Dienste von Großwallstadt. Gemeinsam mit Alexander Pfeifer bildet er, wie schon im vergangenen Jahr, das Duo auf Linksaußen. 

Am Kreis bekommt Leistungsträger Dino Corak Unterstützung vom Israelischen Kreisläufer Snir Natsia. Der 21-jährige kommt aus seiner Heimat von Maccabi Reshion. Aus der eigenen Jugend stößt noch David Wucherpfennig zu den Kreisläufern hinzu. Somit ist der TVG auch auf dieser Position in der breite gut aufgestellt.

Auf der Torhüterposition bleibt bei den Blau-Weißen alles unverändert. Neben Routinier Jan-Steffen Redwitz steht weiterhin Can Adanir zwischen Pfosten. Die Torhüterleistung war beim Auswärtssieg in Emsdetten maßgeblich für den Erfolg. Von diesem Torhüterduo erhofft man sich eine konstante Saison  und will aus einer stabilen Defensive heraus viele Punkte holen, um sich in der zweiten Liga etablieren zu können.

v.li.: Benedikt Brielmeier (DJK Rimpar Wölfe) jubelt, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe – TV Grosswallstadt, Foto: Frank Scheuring /foto2press

 

Wölfe wollen den Derbysieg

Beide Mannschaften haben aktuell einige Verletzungssorgen. Wichtige Akteure fallen aktuell aus und man weiß nicht ob es bei den Spielern schon für dieses Spiel reichen wird. Es wird aber letztlich keine Rolle spielen wer dabei ist und wer nicht zur Verfügung steht. Beide Teams haben die Qualität das Derby für sich zu entscheiden. Das Team von Trainer Ceven Klatt wird alle verfügbaren Mittel in die Waagschale werfen, um beide Punkte einfahren zu können.

Richtungsweisend ist diese Begegnung auf jeden Fall, da beide Teams jeweils mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet sind. Der Gewinner dieser Auseinandersetzung wird einen wichtigen Schritt in Richtung obere Tabellenhälfte machen, auch wenn die Tabelle aktuell noch wenig Aussagekraft hat. Die Wölfe haben im Testspiel eine Niederlage einstecken müssen und wollen dies natürlich nun besser machen. Wie gewohnt wird dieses Derby auf Sportdeutschland.tv übertragen und die Wölfe hoffen auf zahlreiche Unterstützung aus der Heimat. Alle zusammen und Alles für die Wölfe!

Michael Schulz – 15.10.2020