Gemeinsam das Beste draus machen…
30. Oktober 2020
Spielbericht TV Emsdetten
1. November 2020

v.li.: Tommy Wirtz (DJK Rimpar Wölfe), Benedikt Brielmeier (DJK Rimpar Wölfe) jubeln, 21.10.2020, Würzburg, 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - ASV Hamm-Westfalen

Freitagabendspiel gegen den TV Emsdetten

Erstes Geisterspiel in der Geschichte der Wölfe

Als einziges Freitagsspiel eröffnet diese Begegnung den sechsten Spieltag der Saison 2020/21. In der s.Oliver Arena kommt es zum Duell zwischen dem TV Emsdetten und den Rimparer Wölfen. Nach der bitteren Niederlage im letzten Heimspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen wollen die Wölfe endlich wieder doppelt punkten. Der TVE kämpft dagegen um seine ersten Punkte der Saison.

 

In der vergangenen Saison konnten die Wölfe den TV Emsdetten kurz vor Weihnachten in Würzburg knapp mit 25:22 bezwingen. Der Saisonabschluss in Emsdetten fiel dann der Coronapandemie zum Opfer. Diese Partie wäre eine Woche nach dem Heimderby gegen den HSC 2000 Coburg das letzte Spiel der Saison gewesen und somit auch die letzte Partie für Max Brustmann im Wölfedress.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs standen die Münsterländer auf dem vorletzten Tabellenplatz mit lediglich 15 Punkten. Das rettende Ufer war aber noch in greifbarer Nähe. Doch aufgrund der Nichtabstiegsregel durften alle Zweitligisten, die eine Lizenz erhalten hatten, weiterhin im Unterhaus des deutschen Handballs spielen.

Für den neuen Trainer Aaron Ziercke, der erst wenige Spieltage zuvor das Ruder übernommen hatte, ergab sich so keine Zeit um groß auf die Mannschaft einzuwirken. Dafür hatte er in der Vorbereitung auf diese Spielzeit umso mehr Gelegenheit dazu.

 
 

In einer umkämpften Partie konnten beim letzten Aufeinandertreffen die Wölfe die Oberhand behalten – Frank Scheuring / foto2press

 

Stüber als neuer Leader

 

In der Sommerpause kam Frederic Stüber vom Bundesligisten Eulen Ludwigshafen ins Emsland. Die Nummer 28 ist als emotionaler Typ bekannt, der zu jeder Zeit alles investiert, um auf dem Spielfeld erfolgreich zu sein. Diese Qualitäten hat man beim TVE gesucht und in Frederic Stüber gefunden. Nach dem Abgang von Yannick Dräger zum Ligakonkurrenten aus Lübbecke hat man nun einen würdigen Nachfolger gefunden. Der 25-jährige ist auch der neue Kapitän seines Teams und hat schon in den vergangenen Partien gezeigt, dass er Verantwortung übernehmen will und sich der neuen Aufgabe gewachsen sieht.

Ihm wurde mit Aivis Jurdzs ein erfahrener Mann zur Seite gestellt, der die Mannschaft mit anführen soll. Der lettische Halblinke spielte unteranderem für Hannover-Burgdorf, den ThSV Eisenach und den SC DHfK Leipzig ehe er in seine Heimat zurückkehrte. Nach der WM Anfang des Jahres entschied er sich für eine Rückkehr nach Deutschland, um dem TVE im Abstiegskampf zu helfen. Die Freude über die Vertragsverlängerung im Sommer war im Verein riesig.

Im Kader des TVE besteht ein guter Mix aus Spielern mit Erfahrung und jungen aufstrebenden Talenten. Neben Jurdzs und Stüber verfügen auch Dirk Holzner, Marcel Schliedermann und Tomas Urban über Bundesligaerfahrung. Auch auf der Torhüterposition verfügt man mit Konstantin Madert über einen Spieler der durch seine Qualitäten Spiele entscheiden kann. Mit Torhüter Maurice Paske und Rückraumrechts Johannes Wasielewski verfügt man in Emsdetten auch über junge Spieler die sich in der Liga schon beweisen konnten. Es bleibt abzuwarten wo die Reise für den Verein hingeht.

 
 

 

Tommy Wirtz und Benedikt Brielmeier harmonieren auf der linken Flanke – Frank Scheuring / foto2press

 

 

Wölfe wollen den nächsten Heimsieg

 

Nach dem ausgefallenen Spiel am vergangenen Spieltag gegen den TuS Fürstenfeldbruck konnten die Wölfe etwas Kraft tanken. Die beiden Spiele gegen Großwallstadt und Hamm haben doch sehr viel Kraft gekostet. Außerdem gab es so nochmals Zeit für die verletzten Spieler an ihrem Comeback zu arbeiten. Es bleibt jedoch abzuwarten welche Spieler am Freitag zu Verfügung stehen werden.

Die Wölfe sind sich der Schwere der Aufgabe, die auf sie zu kommt, natürlich bewusst. Der TV Emsdetten hat gegen Topteams wie Hamm und Gummersbach gute Leistungen abgeliefert und zeigte zuletzt eine aufsteigende Formkurve. Der Saisonstart der Wölfe war bisher in Ordnung und unter den gegebenen Umständen auch als passabel einzuordnen. Der ein oder andere Punkt mehr würde dem Team sicherlich gut zu Gesicht stehen, aber bereits am Freitag gibt es die nächste Möglichkeit doppelt zu punkten.

Mit einem Sieg würde will man sich in der Tabelle weiter stabilisieren und sich auch etwas nach oben orientieren. Für alle Zuschauer wird die Partie wie immer auf sportdeutschland.tv übertragen. Die Wölfe werden alles investieren, um den Fans einen Heimsieg zu schenken.

Alle zusammen und Alles für die Wölfe!

Bleiben sie gesund!

 

Michael Schulz – 30.10.2020