Spielbericht
TuS N.-Lübbecke
26. August 2019
Spielbericht
HSG Krefeld
2. September 2019

v.li.: Patrick Schmidt (DJK Rimpar Wölfe) gibt Anweisungen, gestikuliert, mit den Armen gestikulieren, gives instructions, gesticulate, Einzelbild, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - VfL Eintracht Hagen, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]


Vorbericht


HSG Krefeld



Die große Unbekannte der Liga. So wird die Mannschaft der HSG Krefeld von vielen ihrer Konkurrenten bezeichnet. Als Aufsteiger ist diese zweite Liga für den Verein selbst auch eine Unbekannte. Nach den spektakulären Relegationsspielen gegen Rostock, in denen man sich denkbar knapp durchsetzen konnte, gab der Meister der dritten Liga West den Klassenerhalt als Ziel aus. Die Saison 2019/20 steht bei den Adlern unter dem Motto: “Wir sind gekommen um zu bleiben!”

Großer Umbruch vor der neuen Saison

Nach der Meisterschaft in der dritten Liga standen bei der HSG Krefeld große Änderungen bevor, was den Spielerkader betrifft. Sieben Abgängen stehen acht Neuzugänge gegenüber. Gerade die Abgänge von Gerrit Kuhfuß und Marcel Görden wiegen schwer. Die beiden Spieler haben über Jahre den Verein geprägt und waren zentrale Bestandteile des Teams. Jedoch ist für beide jetzt der Moment gekommen handballerisch etwas kürzer zu treten und die Prioritäten anders zu verteilen. Auch Stefan Nippes hat seine Karriere als Spieler beendet, bleibt aber dem Verein erhalten. Als erster sportlicher Leiter in der Geschichte der HSG Krefeld fungiert er als neues Bindeglied zwischen der Klubführung und der Mannschaft. Außerdem sollen durch diese Verpflichtung die Strukturen im Verein weiter professionalisiert werden.

Aufgrund der vielen Abgänge stand auch direkt sehr viel Arbeit ins Haus. Ein wichtiger Neuzugang am Kreis ist Josip Cutura, der aus Bosnien-Herzegowina nach Krefeld wechselt und dort in der Seha-Liga aktiv war. Ebenfalls neu bei den Adlern ist Toni Sario, der aus Spanien von Alarcos Ciudad Real kommt. Mit seinen erst 21 Jahren hat er auch ein paar Einsätze im U21 Nationalteam Spaniens vorzuweisen. Der Toptorschütze der HSG Krefeld, Kevin-Christopher Brüren, stellte seine Angriffsqualität in der dritten Liga immer wieder unter Beweis und trug maßgeblich dazu bei, dass der Aufstieg in die zweite Liga gelingen konnte. Der Rückraumrechte war auch direkt im ersten Zweitligaspiel seiner Mannschaft mit acht Treffern bester Torschütze.

 
 
Alles in allem ist das Team trotz der vielen Wechsel sehr breit aufgestellt, doch kurz vor der Saison kam dann noch die überraschende Trennung von Aufstiegstrainer Ronny Rogawska. Eine insgesamt schwierige Situation endete mit einer Vertragsauflösung und mit Stefan Arnar Gunnarsson hatten die Verantwortlichen auch schnell einen Nachfolger präsentieren dürfen. Der Trainer kommt mit guten Empfehlungen aus Island und hat mit seiner akribischen Art überzeugt. Die markanteste Änderung, auf die sich auch die Wölfe einstellen müssen, ist der Wechsel der 6:0-Formation in die offensivere 5:1-Variante.

Wölfe wollen Punkt aus Nettelstedt vergolden

Bei den Wölfen hielt die Freude über den gewonnenen Punkt gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke über die Trainingswoche hinweg an. Doch allen war bewusst, dass man diesen Zähler mit einem Sieg in Krefeld nochmals vergolden kann. Es gilt zu versuchen, die Einstellung und die Bereitschaft aus dem ersten Saisonspiel auch am Sonntag beim nächsten Auswärtsspiel auf das Feld zu bringen. Wenn man es schafft, 60 Minuten eine konzentrierte Leistung in Angriff und Abwehr abzurufen, dann wird ein Sieg in Krefeld möglich sein.

Der Aufsteiger wird die Offensivbemühungen der Wölfe mit der angesprochenen 5:1 Abwehrformation einschränken wollen. Im ersten Heimspiel hielt die HSG Krefeld den VfL Lübeck-Schwartau bei lediglich 24 Gegentoren. Aber auch die Abwehr der Wölfe hat wieder einmal gezeigt, dass man sich in dieser Liga nicht verstecken muss und agierte sehr beweglich und kompakt. Im Kader der Wölfe stehen zudem weiterhin alle Spieler zur Verfügung. Auch wenn der ein oder andere Akteur leichte Probleme hat, wird Trainer Ceven Klatt am Sonntag voraussichtlich alle Mann an Bord haben.

Unter der Woche hat das Wolfsrudel nochmal ordentlich Gas gegeben, ehe es jetzt zum Ende der Woche in die taktische Vorbereitung auf den nächsten Gegner geht. In Krefeld erwartet die Wölfe eine schwierige Aufgabe gegen einen eher unbekannten Gegner. Jedoch hat Ceven Klatt die gleiche Leidenschaft wie am ersten Spieltag gefordert und er erwartet bei einem konzentrierten Auftritt seines Teams auch einen Sieg beim Aufsteiger aus Krefeld.

Außerdem ist der Kartenvorverkauf für das erste Heimspiel in der s.Oliver Arena gegen den TSV Bayer Dormagen gestartet. Also kauft euch eure Tickets und am Sonntag heißt es wieder Daumen drücken für das Wolfsrudel!

von Michael Schulz - 29.08.2019

 

ECHT - WILD - TREU - GIERIG