Interview
Jan Forstbauer
12. Oktober 2018
Spielbericht
HSV Hamburg
15. Oktober 2018

Vorbericht


HSV Hamburg


Die Wölfe gastieren diesen Sonntag um 15 Uhr beim Handball Sport Verein Hamburg. Eine schwere Aufgabe, der sich die Wölfe gerne stellen werden. Nach dem Zwangsabstieg ist ein schillernder Verein zurück in der 2. Bundesliga und empfängt nun unser Rudel zu einer enorm wichtigen Partie.

Wenn sich unser Wolfsrudel am Samstagnachmittag mit dem Zug auf den Weg nach Hamburg macht, haben sie sicherlich auch eine gehörige Portion an Optimismus mit im Gepäck. Grund dafür dürften der erste Heimsieg am vergangenen Wochenende und die beachtliche Auswärtsbilanz in dieser Saison sein. Mit dem HSV Hamburg empfängt unser Rudel allerdings beileibe auch kein schwacher Gegner. Die Paarung verspricht große Spannung.

Wellengang für den HSV-Kutter
Die Hanseaten hatten zwar mit anfänglichen drei Niederlagen ihre Startschwierigkeiten, doch allmählich kommt der Motor des Metropol-Vereins zum Laufen. Besonders das Heimspiel gegen den ASV Hamm-Westfalen sollte als Ausrufezeichen an die gesamte Liga dienen: Mit zehn Toren Differenz fegten die Hamburger ihre Gäste am nachgeholten 1. Spieltag (19.09.) vom Parkett. Es war der erste Sieg des Aufsteigers in dieser Saison. Zwei weitere folgten in den nächsten beiden Partien.

Doch nach den drei Siegen in Serie kam es schon wieder zu einem Wendepunkt, denn schon folgten wieder zwei Niederlagen für den HSV. Nun steht man mit 6:10 Punkten nicht schlecht da, aber für einen ambitionierten Aufsteiger wäre sicherlich auch noch etwas mehr drin gewesen. Zuletzt unterlag man dem Bundesliga-Absteiger aus Nettelstedt und verlor auch sein Gastspiel beim EHV Aue, konnte dabei auch keine gute Leistung abrufen. Wie ein Kutter auf hoher See, obliegt das Team aus Hamburg dem forschen Wellengang der 2. Bundesliga.

Richtungsweisendes Duell der Tabellennachbarn
Analogien zu den Wölfen sind kaum von der Hand zu weisen. Auch unser Saisonstart war von beständiger Unbeständigkeit geprägt. Und so kommt es, dass es für beide Mannschaften ein richtungsweisendes Spiel wird. Als 13. (Wölfe) und 14. (HSV) treffen zwei Tabellennachbarn aus dem hinteren Drittel aufeinander. Beide Teams haben drei Siege verbuchen können, die Wölfe allerdings eine Partie weniger bestritten. Wer sich bei diesem Aufeinandertreffen durchsetzen kann, wird erstmal Distanz zu den Abstiegsrängen schaffen und darf sich wieder nach oben orientieren. Gegensätzliches wird für den Verlierer dieser Paarung gelten. Schon zum frühen Zeitpunkt in der Saison ein sicherlich wichtiger Ausflug in die Fremde.

Einen Favoriten gibt es sicherlich nicht für das Duell zwischen Metropol-Klub und Dorfverein. Die Wölfe brauchen sich vor dem ehemaligen Champions-League-Sieger nicht verstecken. Nun liegt es allerdings am Auftritt der Mannschaft, ob sie zu ihrer Portion Optimismus auch noch zwei Punkte in ihren Koffern zurückbringen – dafür müssen aber alle Wölfe an ihr Maximum gehen.

von Christian Graber - 12.10.2018