v.li.: Trainer Ceven Klatt (DJK Rimpar Wölfe) nachdenklich schauend, Einzelbild, 28.09.2019, Würzburg, 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - HC Elbflorenz Dresden
Spielbericht
ASV Hamm-Westfalen
21. Oktober 2019
Vorbericht
HSG Konstanz
28. Oktober 2019

Visier


HSG Konstanz



Stadt

Die große Kreisstadt Konstanz ist die größte Stadt am größten See Deutschlands, dem Bodensee und gleichzeitig Kreisstadt des Landkreises Konstanz. Südöstlich gelegen im Regierungsbezirk Freiburg des Landes Baden-Württemberg grenzt sie dort an die Schweiz. Die Stadt Konstanz bringt Kultur, Natur, Wirtschaft und Wissenschaft in Einklang. Eine Kombination aus Tradition und Moderne, Lebensqualität und Exzellenz, Kunst und Shopping machen Konstanz zum pulsierenden Zentrum der Vierländerregion. So lädt die historische Altstadt mit malerischen Gässchen und Fassaden zum gemütlichen Einkaufsbummel ein, der Hafen mit südlichem Flair und atemberaubender See- und Alpenkulisse zum Träumen sowie Flanieren und die Gastronomie in Konstanz verwöhnt Gäste mit grenzenlosem, regionalem Genuss. Geschichtlich ist die Stadt von erwähnenswerter Bedeutung. Die ältesten Siedlungsspuren in Form der bekannten Pfahlbauten weisen bis in die jüngere Steinzeit zurück. Ab dem 1. Jahrhundert nach Christus entwickelten die Römer auf dem heutigen Münsterhügel eine städtische Siedlung, die den römischen Namen "Constantia" beibehielt. Vom 6. Jahrhundert bis zum Jahre 1827 war Konstanz Bischofssitz des größten deutschen Bistums.

Auf sportlicher Ebene weiß sich die Stadt außerhalb des Handballs, vor allem durch ihre Seelage bedingt, in Rudersportarten und durch seine Alpenvereine auszuzeichnen. Die Basketballer des TV Konstanz konnten 2010/11 eine Saison in der 2. Bundesliga, der Pro B verbringen.
 
 
Verein

Durch den Zusammenschluss der Handballabteilung des TV Konstanz und des Handballvereins HC DJK Konstanz in den 1980er Jahren begann der kontinuierliche Aufstieg der HSG Konstanz, der Anfang der 2000er Jahre die Spielgemeinschaft für drei Spielzeiten bis in die 2. Handball-Bundesliga führte. Nach der süddeutschen Meisterschaft in der Saison 2015/16 mit über 1.000 Fans pro Saisonheimspiel im Rücken kehrte die HSG zurück in das Bundesliga-Unterhaus. Dort gelang ein Jahr später mit 35:41 Punkten der vorzeitige Klassenerhalt. Erneut konnte der Zuschauerschnitt deutlich auf nunmehr 1.300 Besucher pro Heimspiel gesteigert werden – Bestwert eines Aufsteigers und ligaweit Rang elf. In der Saison 2018/19 gelang der HSG nach dem erneuten Gewinn der Süddeutschen Meisterschaft und erfolgreich gemeisterter Aufstiegsrelegation gegen den HC Empor Rostock der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga.

Mitte der neunziger Jahre wurde bei der HSG Konstanz ein Konzept entwickelt, das es ermöglichte, auf der Basis einer intensiven Jugendarbeit und der Schaffung leistungssportgerechter Vereinsstrukturen neue sportliche Ziele anzuvisieren – mit Erfolg, wie sich bald zeigen sollte. Seit 1995 ist die HSG stets mindestens in der 3. Liga vertreten, unterbrochen durch die sechsjährige Teilnahme an der 2. Handball-Bundesliga zwischen 2001 und 2004 sowie 2016 bis 2018 – und wieder ab 2019. Nach dem direkten Wiederaufstieg soll mit viel Herzblut, Enthusiasmus und Leidenschaft in Team, Umfeld und der ganzen Stadt die Mission Klassenerhalt in der "stärksten zweiten Liga der Welt" und die langfristige Etablierung in dieser Spielklasse gelingen. Bemerkenswert und bundesweit einzigartig sind zudem die Kooperationen zur Förderung des Spitzensports mit der Exzellenzuniversität Konstanz und der Fachhochschule Konstanz (HTWG). So können exklusive Stipendien an talentierte, leistungswillige Handballer vergeben werden.
 
 
Mannschaft

Als „junge Wilde“ könnte man die Mannschaft der HSG in einem Ausdruck zusammenfassen. Dafür steht symbolisch, dass Fabian Maier-Hasselman mit erst 28 Jahren schon der älteste Akteur ist. Alles in allem weißt das Team vom Bodensee trotz seines jungen Durchschnittsalters eine Geschlossenheit und ähnliche Eingespieltheit wie das Wolfsrudel auf. Die große Konstante steht an der Außenlinie: Bereits seit 2004 wird die Mannschaft von A-Lizenzinhaber Daniel Eblen geleitet, der damit aktuell dienstältester Trainer im deutschen Profihandball ist. Wenn aus dem Kollektiv Spieler hervorgehoben werden können, dann ist das in dieser Saison sicherlich Paul Kaletsch. Der 27-jährige Links-Rückraum erzielte bisher schon 56 Tore und 36 Assists (Ligabestwert). Ebenfalls auffällig: Insgesamt holten die Jungs bislang alle fünf Zähler auf dem Konto zuhause am Bodensee, auswärts klappte noch kein Punktgewinn, was jedoch auch starken Gegnern wie Essen oder dem HSV Hamburg geschuldet ist. Für die Wölfe gilt es nach der kämpferisch starken Niederlage gegen Erstligaabsteiger Bietigheim die Heimstärke wieder auf die Platte zu bringen, gerade da sie gegen die junge Truppe vom Bodensee dieses Mal vielleicht sogar den Vorteil an Erfahrenheit auf ihrer Seite haben werden.

Letzte Ergebnisse:

17.03.2018 Konstanz 28-32 Wölfe

07.10.2017 Wölfe 30-23 Konstanz

23.04.2017 Konstanz 29-28 Wölfe

20.11.2016 Wölfe 31-19 Konstanz

von Nico Nersinger - 24.10.2019

 

ECHT - WILD - TREU - GIERIG