Wölfesichtung Juni 2019
8. Juni 2019
HEUL DICH AUS
Fan-Umfrage im Wolfsrevier
12. Juni 2019

v.li.: Während die Spieler vom Dessau-Rosslauper HV den Punkt feiern ist Patrick Gempp (DJK Rimpar Wölfe) enttäuscht schauend, Enttäuschung, disappointed, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - Dessau-Rosslauer HV 06, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]




Spielbericht


TV 05/07 Hüttenberg


Die Wölfe verabschieden sich mit einer Niederlage in die Sommerpause. Am letzten Spieltag war der TV Hüttenberg über die gesamten 60 Minuten gesehen die bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit konnte man das Spiel noch offen gestalten, aber am Ende verlor man mit 33:26. Letztlich fiel die Niederlage etwas zu hoch aus, jedoch konnten die Gäste in der knappen Phase ihre Chancen nicht nutzen und Hüttenberg vermochte es in der Folge, sich entscheidend abzusetzen.

Hüttenberg von Beginn an in Front

Vom Start weg lagen die Hausherren in Führung und dominierten das Spiel. Die Gäste aus Rimpar blieben zwar immer dran, aber Hüttenberg hatte gerade offensiv die Vorteile deutlich auf seiner Seite. Auf Halbrechts sorgte Dieudonne Mubenzem über die gesamte Partie für Gefahr und war mit acht Treffern bester Torschütze des Spiels. Bis zum 13:11 nach 20 Minuten war es weiterhin eine offene Begegnung, aber mehr als der Anschluss war für die Wölfe nicht drin. Bis zur Pause setzte sich Hüttenberg dann etwas ab und es ging beim Stand von 18:14 in die Kabinen. Vor allem im Rückzug hatten die Gäste Probleme und kassierten viele Treffer über die zweite Welle und den Gegenstoß.

Kampf der Wölfe wird nicht belohnt

Die Mannschaft der Wölfe wollte sich nicht so verkaufen, wie man sich in der ersten Hälfte präsentiert hatte. Nach der Pause warf man nochmal alles in die Waagschale, um erneut ins Spiel zurückzukehren. Mit einem 1:4 Lauf war man auch direkt wieder in Schlagdistanz. In der 34. Minute war es Benedikt Brielmeier, der den Anschlusstreffer zum 19:18 erzielte. Nun ging es immer weiter hin und her und die Wölfe waren drauf und dran, die Partie zu kippen. Bis zum 23:22 hatte man immer wieder die Chance auszugleichen, aber scheiterte entweder am Schlussmann Fabian Schomburg oder schenkte mit Fehlpässen die Möglichkeiten zu einfach weg. Als dann der TVH einen 5:1 Lauf starten konnte, fiel die Vorentscheidung in dieser Partie. Am Ende entschied Fabian Schomburg mit mehreren Paraden bei Siebenmetern das Spiel und so neigte sich die Partie dem Ende entgegen, ohne dass es nochmal eng wurde. Am Ende stand es 32:26 für die Hausherren und der Sieg war entsprechend verdient.

Wölfe mit Schwächephase am Ende der Saison

Die Wölfe haben nach einer langen Saison mit 38 Spieltagen ihr Saisonziel erreicht. Auch wenn man sich in den letzten Wochen nicht mehr in Topform präsentieren konnte, ist die Tatsache, dass man das Ziel bereits frühzeitig erreichen konnte, doch sehr hoch einzuordnen. Rückblickend war die Serie von 11 Siegen aus 12 Spielen zwischen Dezember und April immens wichtig, weil man sich so frühzeitig schon von den Abstiegsplätzen entfernen konnte. Ein riesiger Dank geht an die Fans, die das Team – egal ob zu Hause oder auswärts – immer tatkräftig unterstützt haben. Ohne diesen Support wären einige Siege nicht möglich gewesen und gerade zu Hause ist man häufig zu einer Einheit verschmolzen und hat vielen Gegner das Fürchten gelehrt. Wir bedanken uns für eine, nach einem Stotterstart mit Platz neun, durchaus erfolgreiche Saison und hoffen auf eine noch bessere Saison 2019/20. Ein besonderer Dank geht zum Schluss noch an Matthias Obinger und Max Bauer für unglaubliche vier Jahre, in denen man fast den Aufstieg geschafft hätte und man immer aus den beschränkten finanziellen Möglichkeiten das maximale rausgeholt hat. Wir wünschen euch für die Zukunft nur das Beste und schaut bald wieder Mal vorbei! Außerdem wünschen die Wölfe allen Anhängern, Unterstützern und natürlich dem Team eine schöne spielfreie Zeit und wir sehen uns dann nach der Pause zu den Testspielen spätestens wieder. Bis dahin allen eine gute Zeit und vielen vielen Dank für die zahlreiche Unterstützung!

von Michael Schulz - 11.06.2019

ECHT - WILD - TREU - GIERIG