v.li.: Steffen Kaufmann (DJK Rimpar Wölfe), Andreas Wieser (DJK Rimpar Wölfe) jubelt, 31.10.2019, Würzburg, 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - HSG Konstanz
Interview
Andreas Wieser
20. Dezember 2019
Im Visier
TuS Nettelstedt-Lübbecke
23. Dezember 2019

v.li.: Spieler der DJK Rimpar Wölfe feiern den Sieg, 15.09.2019, Würzburg, Handball, 2. Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TSV Bayer Dormagen


Spielbericht


TV Emsdetten

Die Pflichtaufgabe zum Ende der Hinrunde wurde von den Wölfen bravourös gemeistert. Eine abermals starke Defensive, mit einem glänzend aufgelegtem Max Brustmann dahinter, fungierte als Grundstein für diesen Heimerfolg. Vor 1.808 Zuschauern in der ordentlich gefüllten s.Oliver Arena kam man gut in die Partie, aber auch der TV Emsdetten zeigte, dass er brandgefährlich ist. Nach einem Zwischenspurt in Hälfte eins, sowie einer konstanten Leistung im zweiten Spielabschnitt, ging der 25.22-Sieg für die Hausherren mehr als in Ordnung. Der Plan von Trainer Ceven Klatt, mit mehr Tempo nach vorne zu agieren als zuletzt, war von Beginn an gut sichtbar. Auf diesem Weg gelangen dem Team aus Mainfranken mehrere einfache Tore, die man in den letzten Wochen schmerzlich vermisst hatte. Mit diesen beiden Punkten festigen die Wölfe zum Abschluss der Hinrunde ihren Mittelfeldplatz, während die Gäste aus dem Emsland weiterhin im Abstiegskampf feststecken.

Wölfe finden mit Zwischenhoch in die Partie

Der Beginn der Partie verlief extrem ausgeglichen. Beide Teams hatten im gebundenen Spiel Probleme, weswegen immer wieder versucht wurde, über die erste und zweite Welle Druck zu entfachen. Bis zum 4:3 durch Steffen Kaufmann in der neunten Spielminute, legten die grün-schwarz gekleideten Gastgeber immer einen Treffer vor, der jedoch postwendend ausgeglichen werden konnte. Der ehemalige Wölfe Keeper, Konstantin Madert, zeigte vor allem im ersten Abschnitt seine Qualität. Er verzeichnete im ersten Durchgang starke sieben Paraden. Nach einer sehenswerten Rettungstat schickte Madert, mit einem noch sehenswerterem Pass, Teamkollege Dirk Holzner auf die Reise. Der bundesligaerfahrene Linksaußen fing den Ball mit einer Hand und vollendete gekonnt zur ersten Führung aus Sicht des Tabellenvorletzten. Obwohl die Wölfe gut ins Spiel fanden, sah man sich zunächst mit einem Rückstand konfrontiert. Überhastete Abschlüsse und ein effektiv aufspielender Gegner resultierten im zwischenzeitlichen 4:5-Rückstand, nach ziemlich exakt zehn gespielten Minuten.

Doch nun startete das Team von Trainer Ceven Klatt einen wichtigen 5.0-Lauf. Die Abwehr fand endlich den nötigen Zugriff. Man stand aggressiv zusammen und eroberte sich Ball für Ball. Nun fruchtete auch das angestrebte Tempospiel. Hier zeigte vor allem Dominik Schömig, der drei der fünf Tore erzielen konnte, seine Qualitäten im Gegenstoß. Innerhalb von etwas mehr als fünf Minuten, brachte der Tabellenzehnte diese Begegnung erneut unter Kontrolle. Gerade in dieser Phase wurden wenig Fehler gemacht, was an einer geringen Anzahl an Ballverlusten sichtbar wurde.

Der TV Emsdetten ist jedoch für seine kämpferischen Qualitäten bekannt: Über ihre beiden besten Torschützen Karl Toom und Dirk Holzner, kamen die Gäste wieder zurück in diese Auseinandersetzung in der s.Oliver Arena. In der 22. Spielminute war Ceven Klatt, nach dem 10:9 Anschlusstreffer, zu einer Auszeit gezwungen. In der Folge sah sich sein Team mit einer doppelten Unterzahlsituation konfrontiert. Diese konnte der TVE zum zwischenzeitlichen Ausgleich nutzen. Lukas Siegler war es vorbehalten, den letzten Treffer der Halbzeit zu erzielen. Er schickte seine Farben mit einer 13.12 Führung in die Kabine.
 
2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TV Emsdetten

Die Abwehr war erneut ein wichtiger Faktor zum Sieg. - Foto: Frank Scheuring/Foto2Press

 
Wölfe kontrollieren die Begegnung

Erneut eröffnete Lukas Siegler den, gewohnt nicht sehr üppigen, Torreigen seines Teams in der zweiten Halbzeit. Die Devise für die restliche Spielzeit war klar. Die Abwehr musste weiter kompakt sowie aggressiv stehen. In der Offensive sollte weiter mit Tempo agiert werden, da die einfachen Tore aus der ersten Halbzeit dem Spiel der Heimmannschaft sichtlich gut taten. Das Wolfsrudel legte nun immer zwei Tore vor, doch der TVE ließ sich zunächst nicht abschütteln. Für das Team von Trainer Daniel Kubes erzielte Karl Toom jeden, der ersten drei Treffer nach der Pause. Patrick Gempp stellte in der 37. Spielminute auf 17:15 für seine Mannschaft.

Nun zeigte ein Mann mal wieder, wozu er im Stande ist. Es ist schon ein fast gewohntes Bild in der s.Oliver Arena, dass es nur noch bis zum nächsten Sommer zu bewundern gibt. Max Brustamnn vernagelte seinen Kasten und gab mit zahlreichen Paraden wichtige Impulse. Gerade in offenen 1:1-Situationen gegen die Außenspieler, stellte er seine Klasse ein ums andere Mal unter Beweis. Letztendlich kam der Schlussmann der Wölfe auf zwölf Paraden bei 35% gehaltenen Bällen. Des weiteren tat sich noch ein anderer Spieler bei den Hausherren hervor: Im Angriff fand der Ball nun häufig den Weg zu Kreisläufer Patrick Gempp, der mit insgesamt sieben Treffern bester Torschütze seines Teams war. Dem Innenblockspieler der Wölfe war es auch vorbehalten, den ersten 4-Tore Vorsprung zu erzielen. In der 42. Spielminute konnte sich das Team um Kapitän Patrick Schmidt, erstmals absetzen. Die Gäste aus dem Münsterland versuchten es in der Folge mit einer offensiveren Deckungsvariante, die jedoch nicht den erhofften Erfolg brachte. Dennoch gab sich der Tabellenvorletzte nicht auf und kämpfte weiter um seine Chance.

Die Vorentscheidung brachte, wie sollte es auch anders sein, Patrick Gempp mit seinem Treffer zum 24:20. Nun kam es zu einer komplett offenen Manndeckung auf Seiten des TVE. Johannes Wasielewski, den die Wölfedefensive ansonsten hervorragend im Griff hatte, verkürzte 45. Sekunden vor Schluss nochmal auf 24:22. Die endgültige Entscheidung brachte dann der jüngste im Team. Felix Karle traf kurz vor dem Ende zum viel umjubelten Endstand von 25:22. Der Rest war einfach nur erleichterter Jubel bei allen Beteiligten, über zwei eminent wichtige Punkte für die Mainfranken.
 
Handball, 2. Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TSV Bayer Dormagen

Es konnte ein Heimsieg zum Abschluss der Hinrunde bejubelt werden. - Foto: Frank Scheuring/Foto2Press

 
Wölfe mit positivem Zwischenfazit nach der Hinrunde

Nach zuletzt durchwachsenen Wochen, war es an diesem Sonntag ein Sieg vor heimischem Publikum, der dem Team sehr gut tun wird. Die Hinrunde konnte man nun mit 18:16 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz abschließen. Der Start in diese Saison war sensationell, da man trotz der traditionellen Auswärtsserie zu Beginn, ein gut gefülltes Punktekonto vorweisen konnte. Mit einer Vielzahl an Verletzungen kam dann auch ein Bruch in die Spiele der Wölfe. Vor allem gegen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte war wenig zu holen. Die Spiele gegen Mannschaften aus der unteren Region konnten, im Gegensatz dazu, regelmäßig gewonnen werden. Deswegen ist der Tabellenplatz, den das Team von Ceven Klatt aktuell inne hat, sehr aussagekräftig was den Leistungsstand aus der Hinrunde betrifft. Hervorzuheben ist die mannschaftliche Geschlossenheit, mit der auch in schwierigen Phasen agiert wurde. Mit dem Sieg gegen den TV Emsdetten hat man ein Abrutschen in den erweiterten Tabellenkeller abwenden können.

Das Gute ist, dass es am zweiten Weihnachtsfeiertag direkt weitergeht mit dem Rückrundenauftakt. Zu Gast ist eines der formstärksten Teams zur Zeit in der zweiten Handballbundesliga. Der TuS Nettelstedt-Lübbecke ist der Gegner im letzten Spiel des Jahres. Vor einer erneut vollen s.Oliver Arena wird nochmals um jeden Zentimeter Hallenboden gekämpft werden. Das Ziel, die zwei Punkte zu erringen, wird mit allen verfügbaren Kräften verfolgt werden. Ein positiver Spielausgang wäre wichtig, um sich mit einem guten Gefühl in die Winterpause verabschieden zu können. Außerdem möchte man natürlich den Fans zum Jahresabschluss nochmals einen Sieg schenken, der danach gebührend gefeiert werden kann. Hinter uns liegt eine Hinrunde mit Höhen und Tiefen, auf die in der zweiten Halbserie mit gutem Gewissen und frischen Kräften aufgebaut werden kann.

Statistik:

Wölfe: Brustmann (12 Paraden), Wieser, Schömig 7, Böhm 1, Karle 1, Gempp 7, Schmidt 2, Kaufmann 3, Siegler 3, Meyer, Schulz, Backs, Brielmeier, Herth , Sauer 1

Emsdetten: Madert (7 Paraden), Paske ( 2 Paraden), Weischer, Kress, Toom 6, Kolk 1, Schliedermann 1, Wasielewski 2, Damm 2, Holzner 7, Smits, Wesseling 2, Schalles 2, Mojzis 1

Siebenmeter: 2./3 / 2./2
Zeitstrafen: 4 / 3

Michael Schulz - 22.12..2019

 

ECHT - WILD - TREU - GIERIG