Interview
Lukas Siegler
26. Dezember 2018
Pressemitteilung
Vertragsverlängerung Max Brustmann
29. Dezember 2018

v.li.: Spieler der DJK Rimpar Wölfe feiern den Sieg nach Spielende, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TuSEM Essen, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]




Spielbericht


TUSEM Essen


Zum Abschluss des Handballjahres 2018 stand unseren Wölfen mit dem TUSEM Essen noch ein richtiger Kracher ins Haus. Gegen die auf Tabellenplatz fünf liegenden Gäste aus dem Ruhrgebiet kam am zweiten Weihnachtsfeiertag vor allem auf die Wölfe-Abwehr eine schwere Aufgabe zu, denn sie sollte es mit dem stärksten Angriff der Liga zu tun bekommen.

Start mit Defensivproblemen
Zu Beginn des Spiels kam besonders unser Abwehrverbund zunächst nicht ins Spiel und konnte die schnellen und wuchtigen Angriffe der Essener nicht in den Griff bekommen. Der Gegner kam immer wieder zu schnellen und erfolgreichen Abschlüssen und auch der zuletzt überragende Max Brustmann konnte keinen Einfluss auf die Partie nehmen. Allerdings konnte zumindest die Offensivreihe des Wolfsrudels einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit trotz langer und schwieriger Angriffsversuche abrufen und somit die Anfangsphase des Spiels weitestgehend ausgeglichen gestalten.

Unterzahlspiel lässt Rudel erwachen
Dennoch hatten die Wölfe immer wieder Probleme mit dem gegnerischen Kreis, weshalb bald ein 3-Tore-Rückstand entstanden war.Plötzlich ging dann in eigener Unterzahl ein Ruck durch die Mannschaft und die Mannschaft von Trainer Prof. Dr. Matthias Obinger konnte wieder auf 10:10 ausgleichen. Das Spiel blieb weiterhin sehr umkämpft mit vielen harten Zweikämpfen, unter denen besonders die Wölfe aufgrund vieler Zeitstrafen litten. Besonders Julian Sauer ragte im ersten Durchgang aus dem Wölfe-Kollektiv heraus und führte sein Team immer wieder heran. Aufgrund einiger leichter Ballverluste in der Offensive konnte Essen allerdings mit einer 16:14-Führung in die Pause gehen.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb es bei der Partie bei einem sehr ausgeglichenen Schlagabtausch und das Spiel ging immer hin und her. Mit einer verbesserten Abwehr und dadurch resultierenden Toren über die schnelle Mitte konnten die Wölfe das Spiel auch auf der Anzeigetafel wieder zum 18:18 ausgleichen. Allerdings führten unglückliche Entscheidungen des Wolfsrudels auf der offensiven und auf der defensiven Seite wieder dazu, dass Essen nochmals davonziehen konnte.

Mit Fans im Rücken zum Endspurt
Wieder über eine verbesserte Abwehr schaffen es die Wölfe erneut ranzukommen und gleichen wieder aus. Mit einem 7-Meter von Benjamin Herth schaffen sie es sogar das erste Mal seit dem 5:4 wieder in Führung zu gehen. Mit der Stimmung einer s.Oliver Arena mit komplett stehenden Zuschauern im Rücken entscheidet letztlich auch wieder Max Brustmann mit einer seiner gewohnt überragenden Paraden die Partie. Nach dem letzten Tor von Steffen Kaufmann brechen schließlich auch auf dem Parkett alle Dämme und den Spielern wird klar, dass sie nun den Sieg eingefahren haben.

Mit dem Erfolg gegen Essen und somit einem sehr erfolgreichen, aber auch so erhofften Dezember konnten sich die Wölfe etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Nun heißt es etwas entspannen und die WM-Pause genießen, um die Kräfte für die Rückrunde nochmal bündeln zu können und so bald wie möglich den Blick nicht mehr nach unten richten zu müssen. Weiter geht es zuhause am 16.02.2019 mit dem Frankenderby gegen den TV Großwallstadt.

von Niklas Münch - 28.12.2018