Interview
Bengt Bornhorn
1. Dezember 2018
„Ein Band für´s Leben“
Wölfe Charity
5. Dezember 2018

v.li.: Patrick Gempp (DJK Rimpar Wölfe) enttäuscht schauend, Enttäuschung, disappointed, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - Dessau-Rosslauer HV 06, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]


Spielbericht


EHV Aue


Vor 1220 Zuschauern in der Erzgebirgshalle müssen sich die Wölfe dem EHV Aue mit 33:27 geschlagen geben. Nach einer offenen ersten Hälfte gingen die Gäste zu Beginn von Halbzeit zwei mit 3 Toren in Führung. Dann holte Aue laut Trainer Stephan Swat die “kämpferische Keule” heraus und konnte durch eine Abwehrumstellung auf eine 5:1 Formation, sowie einen Torhüterwechsel auf Radek Musil, das Spiel noch zu ihren Gunsten umbiegen.

Munteres Scheibenschießen in Halbzeit eins

Vom Start weg konnten sich zumeist nur die Angriffsreihen profilieren und die Defensiven kamen auf beiden Seiten kaum zur Geltung. Trainer Matthias Obinger lobte nach dem Spiel die “erfrischende und temporeichen” Angriffsbemühungen seiner Mannschaft in der ersten 45. Minuten. Räumte dann aber auch ein, dass den Wölfen “etwas die Puste ausgegangen ist”. Es entwickelte sich ein für die Zuschauer sehr attraktives Spiel, da auf beiden Seiten viele Tore fielen und beide Mannschaften versuchten schnell nach vorne zu spielen. Bei Aue tat sich Kevin Roch hervor und erzielte einige seiner acht Treffer in Durchgang eins. Nach 11.Minuten konnte sich keines der Teams absetzen und so war es Patrick Gempp der den 7:7-Ausgleich erzielte. Die darauffolgenden Minuten konnte der EHV nutzen und gewann die Oberhand in dieser Partie. Bengt Bornhorn erzielte nach 20. Minuten die erste 3-Tore-Führung zum 13:10. In der Folge kämpften sich die Wölfe wieder heran und Steffen Kaufmann stellte mit dem Halbzeitpfiff auf 17:16.

Guter Start in Halbzeit zwei

Zu Beginn der zweiten Hälfte stand die Abwehr der Gäste kompakter und man konnte einige Ballgewinne generieren. Das verbesserte Tempospiel der letzten Wochen kam gerade in dieser Phase sehr zum Tragen und konnte auch wieder in einfache Tore umgemünzt werden. Der Halbzeitrückstand konnte innerhalb von nur 5. Minuten in eine 18:21 Führung gedreht werden. Fin Backs erzielte, mit einem seiner 4 Treffer an diesem Abend, den ersten 3-Tore-Vorsprung.

Aue mit Abwehrumstellung und Torwartwechsel

Genau in dieser Phase zwangen die stark aufspielenden Wölfe den Heimtrainer Stephan Swat zu einer Auszeit. Es folgten die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr und der Wechsel im Tor. Rimpar erspielte sich weiterhin gute Chancen, aber konnte diese nicht nutzen und so konnte Aue mit gutem Tempospiel wieder den Anschluss finden. Eric Meinhardt stellte mit einem seiner fünf 7-Meter-Toren auf 23:23 nach 42.Minuten. Nun kam auch die vorher verstummte Erzgebirgshalle wieder in Stimmung und peitschte die Heimmannschaft an. Die Wölfe mühten sich weiter, aber trafen häufig unglückliche Entscheidungen oder scheiterten an Radek Musil. Der Torhüter des EHV kam an diesem Abend auf 54% gehaltene Bälle. Nach 47. Minuten ging Aue erstmals seit Durchgang eins wieder mit drei Toren in Führung. Den Treffer zum 26:23 erzielte Ladislav Brykner. Rimpar versuchte es seinerseits mit einer 5:1-Formation und im Angriff mit dem 7- Feldspieler. Doch Aue war jetzt in einem guten Lauf drin und man schaffte es nicht diesen zu durchbrechen. Trainer Matthias Obinger sprach von einer letztlich etwas zu hohen Niederlage, aber erkannte auch an, dass Aue an diesem Abend verdient gewonnen hatte und dem ist nichts hinzuzufügen. Für die Wölfe gilt es nun den Fokus auf die nächsten Heimspiele gegen Dormagen und Emsdetten zu legen. Hier wird man alles dafür tun die Punkte zu holen. Es sind noch einige Spiele bis zur Winterpause und gemeinsam mit den Fans wird man versuchen hier das Maximale herauszuholen.

von Michael Schulz - 03.12.2018