Banjamin Herth
8. September 2016
Julian Sauer
8. September 2016

Andreas Wieser

Andreas Wieser

Unser Torhüter Andreas Wieser hat beim TV Großwallstadt die Jugendausbildung genossen und kam von dort nach Mainfranken. Allerdings ging es noch nicht direkt zu den Wölfen, denn Andi heuerte zunächst beim TV Rödelsee (damals 3. Liga) an. Weil es dem gebürtigen Deggendorfer offenbar in unserer Region gut gefallen hat, schloss er sich 2016 dann dem Wolfsrudel an und ist gekommen, um zu bleiben. Würzburg hat er sich zu seinem neuen Lebensmittelpunkt gemacht und weil er seine Passion Handball gerne auslebt, eine Wohnung ganz in der Nähe der s.Oliver Arena, unserer Heimspielstätte bezogen. Er selbst beschreibt sich als pragmatisch, freundlich und ungeduldig. Er mag gerne Kaffee und gutes Essen. Außerdem genießt er das Reisen und er steht auf trockenen Humor. Im Gegensatz dazu kann er Niederlagen überhaupt nicht leiden und im Zweifel dann schonmal aus der Haut fahren.

Bereits als Kind hat er viel Sport getrieben und mit der Zeit hat sich Handball als seine favorisierte Körperertüchtigung herauskristallisiert - damit hat er sicher eine gute Entscheidung getroffen. Bei den Wölfen freut er sich besonders über das familiäre Umfeld und den starken Bezug zur Region Mainfranken. Die Bodenständigkeit im Wolfsrevier passt auch zu seinem eigenen Naturell. Ebenso ist dem sympathischen Niederbayer soziales Engagement recht wichtig. Nicht zum Zufall diente Andreas als Testimonial für die Stiftung "Forschung hilft!" oder beteiligt sich regelmäßig an öffentlichen Auftritten der Wölfe für den guten Zweck.

Seine Traumreiseziele sind die USA, Jordanien und Kambodscha. Zu seinen Lieblingsapps gehören WhatsApp, Snapchat und die Sport1 App. Die größten sportlichen Erfolge unserer Nummer 16 sind unter anderem der Länderpokalsieg mit dem bayrischen Handballverband sowie sein Debüt in der zweiten Bundesliga. Andi Wieser misst knapp zwei Meter und bildet mit Max Brustmann ein harmonisches Gespann. Das Vertrauen von Trainer Ceven Klatt und die gestiegenen Einsatzzeiten zahlt Andi mit starken Leistungen zurück.

Motto: ”Mama sagt immer: Auch ein schlechtes Vorbild ist ein Vorbild!”