Neue Haltestellen unseres Fan-Shuttles!
12. Februar 2019
Vorbericht
TV Großwallstadt
13. Februar 2019

v.li.: Patrick Schmidt (DJK Rimpar Wölfe), Steffen Kaufmann (DJK Rimpar Wölfe) jubeln, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TuS Ferndorf, [Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!]


Interview


Steffen Kaufmann



Servus Willy. Die Vorbereitung auf die Rückrunde ist absolviert und die Wölfe konnten ihr erstes Spiel beim TV Emsdetten mit 27:30 gewinnen. Man kann sicherlich von einem gelungenen Auftakt ins Jahr 2019 sprechen oder?
Wir können sicherlich sehr zufrieden sein mit dem ersten Spiel der Rückrunde im Jahr 2019. Man kann schon sagen, dass wir es geschafft haben den Schwung aus der Hinrunde mitzunehmen. Vor allem die Art und Weise wie wir das Spiel gestaltet haben war sehr gut. Wir waren taktisch sehr diszipliniert und haben schnell nach vorne gespielt. Wenn alles so zusammenpasst bei uns, dann ist es schwer uns zu schlagen.

Du konntest in Emsdetten nur kurz eingesetzt werden, da du dir in einem Vorbereitungsspiel eine Bandverletzung im Sprunggelenk zugezogen hast. Wie geht es dir aktuell? Bei wie viel Prozent bist du wieder?
Ich habe mich gut gefühlt und konnte auch schmerzfrei spielen. Wir sind in der Vorbereitung auf das Spiel auch überhaupt kein Risiko eingegangen und haben alles so abgestimmt, dass ich für das Spiel fit werde. Als ich dann reinkam, hat auch alles gut funktioniert. Ich werde noch ein bisschen brauchen um wieder in den richtigen Rhythmus zu kommen, aber das ist völlig normal. Ich würde sagen ich bin momentan bei 70-80%.

Die Wölfe sind durch diesen Sieg gegen einen unmittelbaren Konkurrenten auf einen einstelligen Tabellenplatz geklettert. Dies war auch vor der Saison das ausgegebene Ziel. Wie siehst du die Chancen, dass dieser einstellige Tabellenplatz auch am Ende der Saison noch Bestand hat?
Wir stehen nach den starken Leistungen im Dezember und dem Sieg gegen Emsdetten nicht unverdient auf Platz 9. Wir hatten einen harten Saisonstart, aber haben immer weiter gearbeitet und haben uns irgendwann auch endlich selbst belohnt. Jetzt liegt aber wie in der Hinrunde ein hartes Programm vor uns und wir müssen unsere maximale Leistung abrufen, um besser zu punkten als in der Hinrunde. Wir wollen natürlich versuchen den einstelligen Tabellenplatz nicht wieder abzugeben.

Du hast beim TV Großwallstadt in der Jugend gespielt und warst auch dort im Internat. Im Herrenbereich hast du sogar einige Spiele in der ersten Liga absolvieren können. Was ist dir aus dieser Zeit besonders in Erinnerung geblieben?
Natürlich die Freundschaften die ich in dieser Zeit geknüpft habe und die bis heute noch bestehen. Ich habe sehr viele tolle Menschen in Großwallstadt kennengelernt. Sportlich konnte ich dort auch meine ersten Erfahrungen im aktiven Bereich sammeln und meine ersten Spiele in der Bundesliga absolvieren. Ich blicke immer wieder gern auf die Zeit zurück und bin, wenn es die Zeit mal zulässt, auch noch ab und an dort zu Besuch.

Nun kommt es zum Derby gegen den TVG. Beide Mannschaften kennen sich gut und können die Punkte sehr gut gebrauchen. Im Hinspiel konnten die Wölfe die zwei Punkte nach Hause holen. Was erwartest du jetzt für ein Spiel in der heimischen s.oliver Arena?
Ich denke es wird wieder ein hart umkämpftes Spiel werden in dem die Kleinigkeiten entscheiden. Wenn wir an die Leistung von Emsdetten anknüpfen können, haben wir gute Chancen die 2 Punkte zu holen. Wir müssen es schaffen mit der nötigen Leidenschaft und Emotion aufzutreten, damit uns die Halle zum Derbysieg trägt.



von Michael Schulz - 12.02.2019