Interview
Christian Graber
27. Oktober 2018
Interview
Marc Pechstein
1. November 2018

Interview


Julian Sauer


Servus Julian. 7:11 Punkte nach neun Spieltagen und nun gab es gegen Dessau zuletzt ein Unentschieden. Wie schätzt du den Start in die Runde ein?
Es war ein etwas holpriger Start und wir hatten uns eigentlich ein bisschen mehr vorgenommen. Das Spiel gegen Ferndorf war wieder ein Schritt in die richtige Richtung, es herrschte gute Stimmung auf dem Feld und auch auf der Bank. Das müssen wir nun wieder abrufen!

Du spielst schon dein ganzes Leben in Rimpar und hast den langen Weg bis in die zweite Liga mitgemacht. Fast hätte es sogar für die erste Liga gereicht. Welche positiven, aber auch negativen Erinnerungen sind dir besonders in Erinnerung geblieben?
Die 4 Aufstiege waren für mich die größten Highlights in meiner Karriere, aber auch die Saison, in der wir schon mit einem Fuß in der 1. Bundesliga waren. Diese Erfahrung war allerdings am Ende auch die bitterste, da wir uns den Traum von der 1. Liga am Ende dann doch selbst zerstört haben. Zu dem Zeitpunkt war es gut, dass man ein paar Wochen in den Urlaub fliegen konnte, um die ganze Sache zu verdauen.

Rimpar steht für ein familiäres Umfeld und eine grundsolide Vereinsstruktur. Was macht die Wölfe deiner Meinung nach aus? Wie würdest du diesen Verein beschreiben?
Es ist einfach gar nicht hoch genug einzuschätzen, was ehrenamtlich geleistet wird! Die Ehrenamtlichen kommen viele Stunden vor einem Heimspiel in die Halle, um alles aufzubauen, helfen an Theken, im VIP-Raum oder übernehmen sonstige Aufgaben im Hintergrund. Dieser Verein steht für Herzblut, Leidenschaft und Zusammenhalt. Dieser Zusammenhalt wird auch neben dem Platz gelebt; sucht man eine helfende Hand, wird man immer eine finden. Ich hoffe, dass das noch lange erhalten bleibt!

Mit Basti und Schmitti haben zwei langjährige Mannschaftskollegen ihre Schuhe an den Nagel gehängt. Gibt es bei dir auch schon Überlegungen in diese Richtung oder wirst du den Wölfen noch lange erhalten bleiben?
Demnach hätte ich ja noch 4 Jahre ;). Da ich schon einige Verletzungen hinter mir habe denke ich von Jahr zu Jahr. Solange ich noch Spaß am Handball habe und mein Rücken mitspielt, werde ich das Wölfe-Trikot noch überstreifen.

Jetzt das Spiel gegen Dresden. Was erwartest du für ein Spiel? Wie wollt ihr die zwei Punkte nach Rimpar holen?
Es wird sicherlich kein leichtes Spiel. In dieser Liga kann sowieso jeder jeden schlagen, aber wir werden natürlich Vollgas geben und wenn wir mit der Leidenschaft wie gegen Ferndorf auftreten, haben wir gute Chancen die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen.

von Michael Schulz - 31.10.2018