Vorbericht
Die letzte Jagd im Jahr 2016
27. Dezember 2016
Nachbericht
Der Fluch von Rostock ist gebrochen
30. Dezember 2016

v.li.: Max Brustmann (DJK Rimpar Wölfe) enttäuscht schauend, Enttäuschung, disappointed, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - HSG Nordhorn-Lingen, Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!

Spitzenspiel findet keinen Sieger

TV 05/07 Hüttenberg vs. DJK Rimpar Wölfe 30:30 (18:16)


Der zweite Weihnachtsfeiertag ist bekanntlich ein Spieltag in den deutschen Handball-Profiligen und auch unser Wolfsrudel musste zum vorletzten Spiel im Jahr 2016 ran. Die Rimparer, um Kapitän Stefan Schmitt, gastierten zum Spitzenspiel beim TV 05/07 Hüttenberg. Der Tabellenvierte aus dem Wolfsrevier wurde von circa 70 Fans nach Mittelhessen zum Duell gegen den Zweitplatzierten begleitet. Die Partie versprach schon im Voraus viel, denn mit dem Aufsteiger aus Hüttenberg und den Wölfen trafen zwei abwehrstarke Teams vor 1404 Zuschauern in der Hüttenberger Sporthalle aufeinander. Noch kein anderes Heimspiel der Gastgeber aus Hüttenberg war in der laufenden Saison so gut besucht, wie dass, am gestrigen Montag.

Um 17 Uhr wurde die Partie von den beiden Schiedsrichtern angepfiffen. Den ersten Treffer in der Begegnung konnte der erfolgreichste Hüttenberger Werfer im Spiel, Tim Stefan (7 Tore), nach knapp einer Minute erzielen. Die Wölfe ließen sich aber nicht lange bitten und legten durch den auf der Halblinken Position beginnenden Lukas Siegler das 1:1 nach. Auch auf die weiteren Angriffe der Hüttenberger hatten die Wölfe immer eine schnelle Antwort, bis sie beim 3:4 selbst zum ersten Mal in dieser Partie in Führung gingen. Zwar konnten die Gastgeber das Spiel wieder zu ihren Gunsten drehen, blieben sie jedoch weiterhin in Schlagdistanz der Rimparer. Einen Tiefschlag musste das Team von Matthias Obinger in der 14. Spielminute verkraften, als die Unparteiischen nach einem Foul am Hüttenberger Daniel Wernig die Rote Karte gegen DJK-Außen Sebastian Kraus zeigten. Den 7-Meter-Freiwurf verwandelte Dominik Mappes zur 8:6-Führung für den TVH. Im weiteren Spielverlauf gelang es den Gastgebern auf bis zu fünf Tore wegzuziehen. Den Wölfen war aber trotzdem zu jeder Zeit im Spiel der Wille anzusehen, die Führung der Hüttenberger aufzuholen und zu drehen. Neun Minuten vor Ende des ersten Durchgangs hatten sich die Wölfe nach dem Schock wieder gefangen und es gelang ihnen Tor für Tor aufzuholen. Der 3:0-Lauf zum 14:11-Zwischenstand bis zur 23. Spielminute sollte nur der Anfang der Aufholjagd sein. Bis zur Halbzeit gelang es der DJK den Vorsprung der Gastgeber bis auf zwei Tore zu verkürzen. Halbzeitstand 18:16 für den TV Hüttenberg.

Der positive Trend aus den Schlussminuten der ersten Hälfte sollte den Wölfen auch in Durchgang Zwei Rückenwind verleihen, um sich weiter heran zu kämpfen. In der 35. Spielminute glich Julian Bötsch für Rimpar zum Zwischenstand von 21:21 aus. Der Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften ging ununterbrochen weiter, doch konnte sich Rimpar weitere fünf Minuten später zum ersten Mal seit 36 Minuten wieder in Front bringen. Nachdem Benjamin Herth ausglich, verwandelte der stark aufspielende Julian Sauer zum 24:25. Den Vorsprung von zwei Toren konnten die Wölfe in den folgenden zehn Minuten dann auch konstant halten und in der 53. Spielminute sogar auf 27:30 erhöhen. Auf der Anzeigetafel verblieben noch acht Minuten Spielzeit und die Partie wurde noch intensiver. Bis zum Schlusspfiff sollte den Wölfen kein Tor mehr gelingen, aber die Abwehr stand weiterhin sicher. Es gelang den Hüttenbergern trotzdem noch, drei Treffer zu erzielen. Somit musste das Wolfsrudel genau zwei Minuten vor dem Schlusspfiff den Ausgleichstreffer hinnehmen. Das Spitzenspiel endete somit nach einem zwei Tore Halbzeitrückstand, 30:30 Unentschieden.

Ein Punkt mehr wäre nach dem aufopferungsvollen Kampf sicherlich verdient gewesen, aber letztendlich können die Wölfe mit diesem Punkt ganz gut leben. Hüttenberg klettert durch das Unentschieden und die Niederlage vom TuS N-Lübbecke bei unserem nächsten Gegner, dem HC Empor Rostock (29:25), an die Tabellenspitze. Die Wölfe verlieren hingegen einen Platz und rutschen auf Rang 5, hinter den punktgleichen VfL Bad Schwartau zurück, können sich aber am morgigen Mittwoch gegen den HC Empor Rostock den vierten Rang, zumindest über die Winterpause, zurückerobern.


Die Statisik des Spiels

TV 05/07 Hüttenberg
Ritschel (1.-27., 41.- 60.), Schomburg (28.- 40.) – Stefan 7, Sklenak, Wörner, Lambrecht 2, Wernig 2/2, Rompf 3, Zörb, Fernandes 5, Johannsson 5, Roth, Mappes 4/1, Hofmann

DJK Rimpar Wölfe
Brustmann (1.-25., 36.- 60.), Wieser (26.- 35.) – Kraus, Schmitt, Schömig 4, Böhm, Bötsch 4, Schäffer, Schmidt 9/5, Kaufmann 3, Siegler 1, Bauer 2, Brielmeier (n.e.), Herth 3, Sauer 4

Spielfilm
2:2 (3.), 3:4 (7.), 9:6 (16.), 12:7 (19.),14:11 (23.), 17:16 (30.), 18:16 (HZ). 21:21 (36.), 24:26 (44.), 27:30 (53.), 30:30 (Endstand)

Siebenmeter: 3/3 : 5/5

Zeitstrafen: 3:3

Rot: Kraus (Rimpar, 14., Foulspiel)

Schiedsrichter: Köppl/Regner (Bingen)

Zuschauer: 1404 – Sporthalle Hüttenberg


Für die DJK Rimpar Wölfe

Michael Endres