v.li.: Sebastian Kraus (DJK Rimpar Wölfe) schwört sein Team im Mannschaftskreis, Teamkreis nach Spielende ein, DKB 2. Handball-Bundesliga, DJK Rimpar Wölfe - TuS N-Lübbecke, Foto: foto2press.de, Schwarzwaldstraße 19, 69124 Heidelberg - Tel +49 (0)6221 718837 - info@foto2press.de - www.foto2press.de - Veröffentlichung nur mit Urheberangabe gegen Honorar gestattet und Belegexemplar erbeten *** Lieferung erfolgt ausschließlich unter Anerkennung der AGB, einzusehen unter http://www.foto2press.de/agb *** Foto nur für redaktionelle Verwendung - no model release!
Ticketaktion zum Osterfest
10. April 2017
Damen1
Bericht Damen 1
12. April 2017
herren3

Rimpar zerfällt in Rödelsee


TSV Rödelsee vs. SG DJK Rimpar 31:19 (16:5)

Nach den geplatzten Aufstiegsträumen der Rimparer brachte die Rimparer Bayernligareserve in der Partie gegen den TSV Rödelsee keinen Fuß vor den anderen. Nach der zuletzt zumindest kämpferisch akzeptablen Leistung gegen den designierten Meister aus Marktsteft ließ die Einstellung und Leistung der Rimparer über 60 Minuten mehr als nur zu wünschen übrig. Die durch den Ausfall von gleich drei Leistungsträgern ersatzgeschwächten Rimparer agierten in der Defensive zu passiv, im Angriff fehlte den DJKlern sowohl die Cleverness ausreichend gute Chancen zu generieren, als auch diese effizient zu nutzen. Von Beginn an dominierten die Hausherren die Partie im Sickergrund. Über die Zwischenstände 7:1, 10:3, 14:4 rutschte ein Erfolg für die DJKler schon bald aus der Reichweite. Zur Halbzeit trennte man sich 16:5. Die zweite Halbzeit gestaltete sich zwar versöhnlicher, spielerische Qualität und den letzten Willen blieben die Rimparer ihren Fans aber auch im zweiten Durchgang schuldig. Am Ende trennte man sich 31:19 – ein Ergebnis, das in Anbetracht des Spielverlaufs noch ein Euphemismus für die Leistung der Rimparer bleibt.

Mit der Partie gegen Rödelsee leistete sich der Aufsteiger aus der Bezirksliga jedoch nur einen der wenigen Ausrutscher in der laufenden Saison, hatte die DJKler das Rennen um die Meisterschaft doch lange noch offenhalten können und mussten auch im Anbetracht der zahlreichen Ausfälle ihre Ambitionen reduzieren. Die letzten Spiele will die Mannschaft von Chef-Trainer German Hüfner trotz der zahlreichen Ausfälle noch ordentlich zu Ende bringen. Das Saisonziel Klassenerhalt hat das Überraschungsteam aus Rimpar mehr als erreicht und mit gutem Handball über weite Strecken der Saison viele Zuschauer überzeugen können. Auf das erreichte Ziel kann das Trainerteam und die Mannschaft trotz der nun drie Niederlagen in Folge stolz sein.

Mohr, Fleder – Meuser (1/1), Krenz, Erk (1), Schmitt (2), Christ (1), Münzel (1), Forster (2), Dorsch (4/1), Späth (1), Brezina (4), Oetjen (1), Leikauf (1)